Zwei Alternativen für ein neues Kunstwerk am Kreisel an der Ramsdorfer Straße gibt es. Per Internet hatte die Gemeinde die Einwohner zur Mitbestimmung aufgerufen. Die Resonanz war mäßig.

Südlohn

, 04.01.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Anfang November konnten alle Südlohner mit Zugang zum Internet den Kommunalpolitikern Entscheidungshilfe geben: Nachdem der Kulturausschuss im September kein abschließendes Urteil darüber fällen mochte, welches der zwei dafür vorgestellten Kunstwerke des Velener Künstlers Ulrich Kuhlmann künftig den Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße zieren soll, sprachen sich die Kommunalpolitiker dafür aus, dass es eine Abstimmung geben sollte.

Voting hatte 107 Teilnehmer

Vom 4. November bis zum Ende des Jahres konnten alle Internetnutzer ihre Stimme abgeben. 107 nutzten die Gelegenheit. Werner Stödtke von der Gemeindeverwaltung schaute am Donnerstag auf Anfrage der Münsterland Zeitung nach, wie die Abstimmung gelaufen ist. Von den 107 Teilnehmern sprachen sich 58,8 Prozent für das Kunstwerk „Tor“ und 41,2 Prozent für das Kunstwerk „Stütze“ aus.

Kreisel-Kunstwerk „Tor“ hat bei der Online-Abstimmung bei den Südlohnern gewonnen

Der Entwurf des Kunstwerks Tor hat die meisten Stimmen beim Online-Voting erhalten. © Stephan Teine (A)

Ist das ein aussagekräftiges Ergebnis? „Wir hätten uns schon ein paar mehr Teilnehmer gewünscht“, sagte Werner Stödtke. „Wir haben das ja auch bewusst schmal gehalten.“ Als die Münsterland Zeitung am 5. November über die gerade scharf gestellte Online-Abstimmung berichtete, griffen gleich viele zum Tablet, zum Handy oder schalteten den PC an: 44 Stimmen wurden an dem Tag abgegeben. Die zweite Spitze kam – warum auch immer – an Heiligabend. Kurz vor der Bescherung stimmten 30 Kunstinteressierte ab. Die letzte Stimme, die abgegeben wurde, kam am Silvestertag morgens um 10.49 Uhr.

War das zuviel Aufwand für 107 Stimmen aus über 9100 Einwohnern? Nein, meint Werner Stödtke. Das Ergebnis werde er in der nächsten Woche auf der Internetseite auch grafisch darstellen. Dann sei der Kulturausschuss in seiner nächsten Sitzung wieder mit dem Thema an der Reihe.

Geld für „sinnvollere Dinge“ ausgeben

Im sozialen Netzwerk Facebook entspann sich nach Veröffentlichung des Artikels in der Münsterland Zeitung eine Diskussion. Allerdings in eine Richtung: Die 10.000 bis 20.000 Euro, die für das Kunstwerk ausgegeben werden sollen, könnten besser für Spielplätze oder „sinnvollere Dinge“ ausgegeben werden. Eine Bepflanzung wie in anderen Kreisverkehren in den Nachbarkommunen, so mehrere Stimmen, würde ausreichen.

Kreisel-Kunstwerk „Tor“ hat bei der Online-Abstimmung bei den Südlohnern gewonnen

Der Entwurf für das Kunstwerk „Stütze“ © Stephan Teine

Manfred Schmeing ist da ganz anderer Meinung: Der Südlohner möchte, dass der Kreisverkehr auf jeden Fall eine neue Skulptur bekommen sollte. „Er ist so etwas wie ein Tor nach Südlohn“, hatte Manfred Schmeing, den die Redaktion am Donnerstag nicht erreichte, in einem früheren Gespräch betont. Er sammelt Spenden, damit das Kunstwerk als „Tor nach Südlohn“ realisiert werden kann. Im September hatte er 3500 Euro zusammen, das Doppelte peilte er an. Ulrich Kuhlmann fand 107 Teilnehmer an der Abstimmung „gar nicht so schlecht“, wie er am Donnerstag im Telefonat sagte. Das „Tor“ passe gut und schlage den Bogen zu seiner Skulptur, die dort 13 Jahre im Kreisverkehr gestanden hatte. Als Leihgabe. Sie war von Unbekannten so schwer beschädigt worden, dass sie im Frühjahr 2018 abgebaut werden musste.

Lesen Sie jetzt
Zerstörte Skulptur an der Ramsdorfer Straße
Kreisverkehr soll neues Kunstwerk erhalten

„Der Stahl wurde auseinandergerissen“, berichtet Künstler Ulrich Kuhlmann vom zerstörten Kunstwerk an der Ramsdorfer Straße. Nun gibt es Überlegungen, ihn mit einem neuen Projekt zu beauftragen. Von Bernd Schlusemann

Lesen Sie jetzt