Mehrkosten für den Bau in Oeding können aufgefangen werden

Feuerwehrgerätehaus

SÜDLOHN/OEDING. Das Feuerwehrgerätehaus in Oeding wird rund 100 000 Euro teurer als geplant. Kämmerer Martin Wilmers beruhigt aber, dass der ohnehin strapazierte Haushaltsentwurf durch die Mehrkosten nicht weiter belastet wird: Sie können durch Änderungen abgefangen werden, die sich seit der Einbringung des Haushalts ergeben haben.

von Von Stephan Teine

, 01.02.2011, 18:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das bewegt sich durchaus noch im normalen Rahmen“, erklärt er weiter. Die absolute Kostensicherheit gebe es eben erst wenn alle Aufträge vergeben seien – eine Abweichung von sieben Prozent sei da nichts besonderes. Nach den neuen Zahlen soll der Bau mit 520.000 Euro aus dem aktuellen Haushalt finanziert werden. Die restliche Summe war schon im vergangenen Jahr geflossen. Größter Posten bei den Änderungen im Haushaltsplan sei die gesunkene Kreisumlage, erklärte Martin Wilmers. Nach den Entwürfen des Gemeindefinanzierungsgesetzes erhalte der Kreis Borken mehr Mittel aus der Landeskasse. Der Kreis habe mitgeteilt, dass diese Mehreinnahmen aus, zu einer Absenkung der Kreisumlage führen sollen. Wilmers plant ein, dass die Gemeinde fast 73 600 Euro weniger Kreisumlage zahlen muss, als ursprünglich angesetzt. „Ich gehe ziemlich sicher davon aus, dass die Kreisumlage um diesen Wert gemindert werden kann“, war er sich im Gespräch mit der Münsterland Zeitung sicher. Weiter positiv schlägt sich die Erstattung der Personalkosten für die Mitarbeiter des Sozialamtes durch den Kreis auf den Haushaltsentwurf nieder. 35.200 Euro mehr als eingeplant erwartet Wilmers nach einer Mitteilung des Kreises. „Dieser Posten errechnet sich aus einer komplizierten Berechnung auf Seiten des Kreises, die jedes Jahr neu angefertigt wird“, so Wilmers. Insgesamt kommen an dieser Stelle nach neuer Planung 145.200 Euro in den gemeindlichen Haushalt.

Zweiter positiver Effekt der neuen Zahlen: Da sich die positiven Änderungen auf den Ergebnisplan auswirken, wird auch der Griff in die Ausgleichsrücklage geringer ausfallen als befürchtet.  

Lesen Sie jetzt