Neptun wäre begeistert gewesen

16.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oeding Das (Wetter-)Glück kommt zu denen, die warten können: Ausgerechnet die letzte Veranstaltung beim diesjährigen Ferienspaß, die "Lustigen Wasserspiele" des heimischen Löschzuges der Freiwilligen Feuerwehr, waren am Samstagnachmittag mit dem prächtigsten Sommer-Sonnentag der vergangenen Wochen gesegnet.

127 Kinder waren auf der Kirmeswiese zwischen Feuerwehr-Gerätehaus und Rathaus unterwegs. Sie alle stellten die Organisatoren dieses alljährlichen Großereignisses und krönenden Abschlusses im Ferienspaß der Grenzgemeinde vor Herausforderungen - aber keine unlösbaren.

Ganz im Gegenteil: Peter Kamps und Norbert Schmittmann hatten gemeinsam mit ihrem Team der Aktiven des Löschzuges sichtlich ihre Freude daran, den kleinen und etwas größeren Kindern in drei Altersgruppen bei der Bewältigung des "nassen Parcours" mit sieben verschiedenen Aufgaben zu helfen.

Alles hatte natürlich auf die eine oder andere Weise mit dem nassen Element zu tun: Besonders spektakulär beispielsweise für alle Zuschauer - zugleich von den Akteuren höchste Konzentration fordernd: der Balance-Akt mit den vollen Wassereimern über das große Wasserbecken. Unabsichtlich hineingefallen soll niemand sein. Wenn es denn mal spritzte, war es wohl eher eine gewollte und willkommene Abkühlung. Badesachen hatten alle Kids sowieso dabei, die schon mal die "Lustigen Wasserspiele" mit gemacht haben.

Schaumteppich

Zwei neue Spiele hatten sich Peter Kamps, Norbert Schmittmann und die Crew einfallen lassen: die "Wassersäule", an der man sich die komplette Laufbahn eines Feuerwehr-Aktiven hinauf spritzen konnte, und das "Labyrinth" - knifflig, aber beim Ferienspaß innerhalb von wenigen Minuten zu bewältigen, wie viele Kids eindrucksvoll bewiesen. Die "Eckpfeiler" der Wasserspiele blieben dagegen unverrückbar an ihrem Platz: der kleine Biergarten für die dankbaren Eltern und nicht im Einsatz befindlichen Aktiven - der unter der Betreuung von Friedhelm Tummel auch Würstchen und Sprudel für die Kinder bereithielt. Und natürlich ein Ereignis, auf das alle Kids jedes Jahr regelrecht hinfiebern: der große Schaumteppich am Ende der Wasserspiele auf dem Platz vor dem Gerätehaus. geo

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hilfseinsatz für „Habitat for Humanity“

Oedinger Bauunternehmer Hubert Epping (58) war als „Hoffnungsbauer“ in Kenia