Pokal geht ins Nachbarland

Wandertrophäe nach Holland

Wie schnell so ein kleiner Rasenmähertrecker werden kann, zeigte sich am Mittwochabend auf dem Fußballplatz des FC Oeding. Dort traten zum fünften Mal zehn Fahrer mit ihren Rasenmähern zu einem internationalen Vergleich an.

OEDING

05.06.2014, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das Rasenmähertreckerrennen

Beim spannenden Rasenmähertreckerrennen maßen sich Männer und ihre ps-starken Mähgeräte. Das nicht ganz ernst gemeinte Rennen zog wieder zahlreiche Zuschauer an, die mitfieberten.
05.06.2014
/
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Schlagworte Südlohn

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war das Rasenmähertreckerrennen

Beim spannenden Rasenmähertreckerrennen maßen sich Männer und ihre ps-starken Mähgeräte. Das nicht ganz ernst gemeinte Rennen zog wieder zahlreiche Zuschauer an, die mitfieberten.
05.06.2014
/
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Eindrücke vom Rasenmähertreckerrennen© Foto: Sarah Kerkhoff
Schlagworte Südlohn

Peter Rotz, der das Rennen in 2010 und 2012 gewonnen hatte, erreichte das Ziel dann erste nach Raterink. Somit ging der begehrte Wanderpokal ins Nachbarland. Dritter wurde Jens Hemsing.

Gestartet sind die Teilnehmer alle mit den gleichen Voraussetzungen. Der Rasenmäher durften nicht frisiert werden und jeder Rasenmäher hatte das Mähwerk darunter. Auch wenn es Teilnehmer gab, die gegenüber anderen Rennfahrern mit einem besseren oder leistungsstärkeren Rasenmähertrecker an den Start gingen, zählte zum Schluss nicht nur die Leistung des Rasenmähers, denn in der Boxengasse waren die Fahrer gefragt. Dort musste die Maschine verlassen werden und die Fahrer mussten ein Glas Bier trinken. Manche der zehn Teilnehmer verloren dort wichtige Sekunden. Wurde zum Boxenstopp nicht korrekt geparkt gab es zusätzlich fünf Strafsekunden. Die gab es auch, wenn die Begrenzungslinie der Strecke grob überfahren wurde.

Hatten die Fahrer den Parcour sogar mit dem ganzen Fahrzeug verlassen, drohten 60 Strafsekunden. Auch wenn der Rasen durch den vielen Regen rutschig wurde und die Fahrweise der Teilnehmer in den letzten Runden immer provokanter, kam es zu keinen Unfällen auf der Rennstrecke. Die Bewertung wurde durch Petra Hecker und Axel Braun, die als Rennleitung und Zeitmessung im Einsatz waren, durchgeführt. Der Erlös, der an diesem Abend zusammen kam, wird der Jugendabteilung des FC Oeding gespendet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt