Politiker in Südlohn und Oeding sind einstimmig für den Bauernhofkindergarten

rnBauernhofkindergarten

Die Pläne für einen Bauernhofkindergarten auf dem Hof Robers in Südlohn sind bei den Politikern auf offene Ohren gestoßen. Nach einigen kritischen Nachfragen gab es einstimmig grünes Licht.

Südlohn

, 22.05.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Architekt Klaus Wienken aus Südlohn hat den Politikern am Montagabend die Pläne für den neuen Bauernhofkindergarten auf dem Hof Robers in Südlohn vorgestellt. „Mit den Planungen war das Landesjugendamt schon sehr zufrieden“, freute er sich bei seiner Präsentation. Einzig einen zusätzlichen Abstellraum habe er einplanen müssen.

Mehr Platz und direkter Kontakt mit Natur und Tieren

Zusätzlich zum üblichen Raumprogramm für einen Kindergarten mit zwei Gruppen hat der zukünftige Bauernhofkindergarten Tierställe, einen größeren Außenspielbereich und eine größere Küche. Denn die Mahlzeiten für die bis zu 40 Kinder sollen frisch und vor Ort zubereitet werden.

Pläne kommen gut an

Und die Pläne kamen bei den Politikern im Schulausschuss sehr gut an: „Das wollen wir auf jeden Fall unterstützen“, erklärte Michael Schichel (CDU). Ihn interessierte aber noch, ob andere landwirtschaftliche Betriebe in der Nachbarschaft von dem Umbau betroffen werden. Sorgen, die Klaus Wienken beiseite schaffte. Der Hol- und Bringeverkehr beispielsweise soll die Nachbarn überhaupt nicht beeinflussen. Dafür wird eine eigene Zufahrt zum Bauernhofkindergarten geschaffen.

Auch Dr. Joachim Musholt (SPD) lobte die Pläne: „Eine tolle Sache.“ Dennoch schränkte er sein Lob auch ein. „Wir dürfen uns keine Illusionen machen, dass der Kindergarten mitten auf dem Bauernhof steht“, sagte er. Bestenfalls werde er an den Bauernhof angelehnt. Das sei ja anders schon aus Sicherheitsaspekten gar nicht möglich. Dennoch: „Eine tolle Sache.“

Kritische Nachfragen nach Elternwünschen

Christel Sicking (CDU) bohrte noch in eine andere Richtung nach. „Wir vermuten ja nur, dass Eltern das neue Angebot attraktiv finden werden. Wissen wir das denn auch?“ Markus Grotendorst vom Fachbereich Kindertageseinrichtungen beim Kreis Borken, ging davon aus, dass der Bauernhofkindergarten den Nerv vieler Eltern treffen wird. Eine Elternbefragung sei allerdings vor dem Start nicht mehr vorgesehen.

Günter Bergup (UWG) wischte die Bedenken in der Sitzung beiseite. „Das ist ein optimales Konzept an einem idealen Standort“, erklärte er.

Danach stimmte der Schulausschuss einstimmig für die Pläne. Als Nächstes bekommt der Rat das Projekt auf die Tagesordnung.

Lesen Sie jetzt