Schnellste Jungtaube landet in Ottenstein

Start der neuen Saison

SÜDLOHN Mit dem ersten Preisflug der Jungtauben ist die Reisevereinigung Stadtlohn am vergangenen Sonntag in die neue Flugsaison gestartet. Auflassort war Lüdenscheid.

28.07.2009, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Flugentfernung betrug im Mittel 96 Kilometer. Bei leicht bewölktem Himmel und Winden aus Südwest wurden die Jungtauben um 8.40 Uhr auf die Heimreise geschickt. Die schnellsten Tauben verzeichnete auf diesem Auftaktflug die Schlaggemeinschaft Kippenbrock und Söhne aus Ottenstein (Verein Festungsbote). Bereits um 9.49 Uhr hatte die Siegertaube die Strecke hinter sich gebracht. Fünf weitere Tauben des besagten Schlages kamen nur Sekunden später am Heimatschlag an, so dass Kippenbrock und Söhne die ersten sechs Plätze im vorderen Zehnerfeld belegen konnten. Preisrang sieben ging an den Stadtlohner Züchter Theo Höllmann vom Verein Blauer Täuber. Johannes Buddenberg, Immertreu-Ottenstein, Heinrich Stüer, Festungsbote-Ottenstein, und der Schlag Vogtt und Sohn, Blauer Täuber Stadtlohn, belegten die nächsten Plätze. Bester Südlohner Züchter war Ludger Epping (Verein Grenzvogel) auf Preisrang 56. Die letzte Siegertaube "drehte" um 10.13 Uhr Hubert Welberg vom Ottensteiner Verein Immertreu.

2120 Jungtauben

Insgesamt 58 der in der Reisevereinigung organisierten Züchter aus Stadtlohn, Ottenstein, Südlohn und Oeding brachten zu diesem Auftaktflug 2120 Jungtauben an den Start.

Die ausgesetzten 707 Preise verteilten sich auf die Züchter der teilnehmenden Vereine wie folgt: Auf zur Heimat 62 Preise, Berkelbote 20, Blauer Täuber 113, Pottebäckers 30, Taubenfreunde (alle Stadtlohn) 147, Immertreu 101, Festungsbote (beide Ottenstein) 105, Grenzvogel-Südlohn 28, Siegerlust-Oeding 32 und Luftbote-Südlohn 45.

Den nächsten Jungtauben-Preisflug startet die Reisevereinigung am kommenden Samstag. Auflassort ist Haiger bei einer Flugentfernung von 168 Kilometern. Die Abfahrtszeit ist dem Flugplan zu entnehmen. he

Lesen Sie jetzt