Sicher mit dem Rad unterwegs

Pedelec-Kurs

Es zu fahren macht sicher viel mehr Spaß als seinen Namen auszusprechen: Die Rede ist vom Lieblingsfahrrad der älteren Generation, dem "Pedelec".

SÜDLOHN

, 02.09.2015, 19:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Samstagnachmittag fand im Haus Wilmers eine Veranstaltung statt, der man den Arbeitstitel geben könnte: "Pedelec trifft auf heutigen Straßenverkehr".

Ausgewiesener Fachmann

Dazu hatte die KAB als Veranstalter einen ausgewiesenen Fachmann gewinnen können: Wolfgang Kopp (Foto) aus Stadtlohn leitet den Verkehrssicherheitsdienst der Polizei in Borken und konnte den 15 Besuchern nicht allein einen einstündigen Trockenkurs in Sachen E-Bike-Fahren im Straßenverkehr anbieten. Im Anschluss ging es dann noch im wahrsten Sinn des Wortes "auf die Piste".

Jede Menge Regeln

Zu Beginn machte Kopp deutlich, dass er mit dem Begriff "Senior" nicht allzuviel anfangen könne: "Wir sind einfach ‚Alte Hasen', die sich die neuen Regeln im Straßenverkehr zu Eigen machen."

Und von diesen neuen Regeln gäbe es eine ganze Menge. Nicht gerade Vorschrift - aber absolut sinnvoll - sei das Radfahren mit Schutzhelm, so der Sicherheitsexperte. Die Zahl der Zweiradunfälle nähme dadurch zwar nicht ab, aber die Folgen seien lange nicht so schlimm, wenn man mit Helm unterwegs sei.

Einheimischer lieber ohne Helm?

Dabei macht nicht nur der Fachmann eine denkwürdige Beobachtung. Auch die Besucher haben schon gesehen, dass auswärtige Radwanderer immer mit Helmen unterwegs sind, wenn sie in ihren kleinen oder großen Gruppen in der westmünsterländischen Parklandschaft unterwegs sind.

"Nur die Einheimischen sind offenbar der festen Überzeugung, es ginge ohne Helm", weiß Kopp. Er ist gleichwohl optimistisch: "Wenn es mir gelingt, dass nach dem Kurs zwei, drei Leute mehr den Helm aufsetzen, habe ich schon viel erreicht."

Theorie und Praxis

An Hand von Fotos ging es dann an die Praxis. Einige besondere Situationen, in denen man sich als Radfahrer speziellen Gefahren ausgesetzt sehen kann, wurden gemeinsam diskutiert - etwa das Verhalten in Kreisverkehren, beim Linksabbiegen, bei Hindernissen in der Fahrbahn.

Als etwas heikle Stelle für die Kursteilnehmer erwies sich dabei der Bereich der abknickenden Vorfahrt an der Kreuzung Mühlenkamp/Bahnhofstraße. Dort stießen die theoretischen Tipps und Überlegungen verständlicherweise an ihre Grenzen.

Also: Was lag näher, als aufs Rad und hingefahren? Da konnte man den Kreisverkehr bei Lövelt vorher auch noch mal zum Üben mitnehmen.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt