20 Spielplätze gibt es in Südlohn und Oeding. Ein weiterer ist in Planung. Viele Anwohner sind unzufrieden mit deren Zustand. Wir haben uns einmal umgesehen, wie es dort aussieht.

Südlohn

, 23.02.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wer sich alle 20 bestehenden Spielplätze in Südlohn und Oeding in schneller Reihenfolge ansieht, dem stechen die Wiederholungen direkt ins Auge. Kletterturm, Doppelschaukel, Rutsche. Abwechslung gibt es zwischen den einzelnen Flächen nicht.

Beschädigungen, Verschmutzungen oder Vandalismus halten sich dafür in Grenzen. Nur vereinzelt hatten Besucher der Spielplätze offenbar Probleme, die bereitgestellten Mülltonnen zu finden. Auch Schmierereien – wie sie auf vielen Spielplätzen verbreitet sind – gibt es in der Gemeinde kaum. Nur wirkt eben die Ausstattung mit Spielgeräten durchweg einfallslos.

Radikaler Ausreißer an der Winterswyker Straße

Einen radikalen Ausreißer nach unten gibt es dann aber doch noch – den „Spielplatz“ an der Winterswyker Straße in Oeding: Auf einem schmalen Rasenstreifen liegt dort einer der kleinsten Spielplätze in der Gemeinde. Nur durch einen Maschendrahtzaun von der extrem befahrenen Durchgangsstraße abgetrennt, sollen Kinder dort spielen. Als Attraktionen warten eine einzeln stehende Metallrutsche, drei Reckstangen und eine kleine Sandkiste.

Spielplätze unter der Lupe – Wie steht es um die Spielflächen in Südlohn und Oeding?

Trostlosigkeit an der Winterswyker Straße: Auch dieser "Spielplatz" wird von der Gemeinde gepflegt. © Stephan Teine

Der Zustand der Südlohner und Oedinger Spielplätze hatte zuletzt immer wieder für Diskussionen gesorgt. Eltern hatten sich darüber beschwert, dass Geräte abgebaut wurden und die Spielplätze insgesamt wenig attraktiv seien.

Gemeinde setzt auf zweigleisiges Konzept

Die Gemeinde setzt weiter auf ihr Konzept für Quartierspielplätze und einige besser ausgestattete Flächen. Beispielsweise an den beiden Grundschulen sollen besonders attraktive Spielplätze angelegt oder erhalten werden. Gerade erst hat sich der Bauausschuss mit dem Thema befasst. Ludger Rotz, Ratsherr der UWG, hatte um einen Überblick über die Spielplätze und die anstehenden Investitionen gebeten.

Spielplätze unter der Lupe – Wie steht es um die Spielflächen in Südlohn und Oeding?

Mehrere Nestschaukeln, Kletternetze, Spieltürme, Reifenschaukeln und Bolzplätze: Auf dem Schulhof der von-Galen-Grundschule in Oeding befindet sich einer der bestausgestatteten Spielplätze im Ort. © Stephan Teine

Fast 40.000 Euro will die Gemeinde in diesem Jahr in die Ausstattung der Spielplätze stecken. 16.000 Euro alleine in den Ersatz für Geräte, die nicht mehr den aktuellen Normen entsprechen und deswegen abgebaut werden mussten. Rund 90.000 Euro sind für den Neuaufbau des Spielplatzes an der St. Vitusgrundschule vorgesehen. Noch einmal 5000 Euro fließen in die Planungen für den Spielplatz im Neubaugebiet Burloer Straße West. Dort soll ein neuer Spielplatz entstehen, der auch über die Quartiersgrenzen hinweg Kinder anziehen soll. Neben den Investitionen sind aber auch die laufenden Kosten ein Punkt: Durchschnittlich sind zwei Mitarbeiter des Bauhofs pro Woche einen Tag damit beschäftigt, die Spielplätze der Gemeinde in Schuss zu halten.

Jetzt lesen

Im Ausschuss erklärte Franz-Josef Rickers (Grüne), dass sich die Gemeinde stärker für die übergeordneten Spielplätze engagieren solle. „Wir brauchen sehr attraktive und gut ausgebaute Spielplätze für den ganzen Ortsteil“, sagte er. Für die kleineren Quartierspielplätze solle stattdessen nicht so viel Geld ausgegeben werden. „Die sollten wir so lassen, wie sie sind“, erklärte er. Im Moment würde das Geld zu stark verteilt. „Wir kleckern überall ein bisschen. Das bringt nichts“, sagte er. Auch Siegfried Reckers (SPD) erklärte, dass die Quartierspielplätze wichtig seien, man aber gleichzeitig zumindest planerisch etwas für die übergeordneten Flächen tun solle.

„Politik kümmert sich seit Jahren einvernehmlich um die Spielplätze“

Das ging Alois Kahmen (CDU) zu weit. Er betonte, dass die Politik ja auch in der Vergangenheit genau hingesehen hat, wenn es um die Spielplätze im Ort ging: „Seit 25 Jahren begleiten wird das immer im Einvernehmen“, sagte er. Es sei immer darum gegangen, mit den verfügbaren Mitteln die größtmögliche Ausstattung wohnungsnah aufzustellen.

Jetzt lesen

Auch könne ein Spielplatz in der Gemeinde nie eine Ausstattung haben wie beispielsweise der Losbergpark im benachbarten Stadtlohn. „Dafür sind wir nicht groß genug“, erklärte Kahmen. Er warb dafür, Eltern nicht nur nach ihren Wünschen zu befragen, sondern sie aktiv in die Gestaltung und die Pflege der Spielplätze mit einzubinden. „Die Paten- und Partnerschaften mit Nachbarschaften hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, erklärte Alois Kahmen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Alle Spielplätze in Südlohn

Eine Übersicht über die Spielplätze im Ortsteil Südlohn.
22.02.2019
/
Kletterturm, Doppelschaukel, Karrussell – Attraktionen hat der kleine Spielplatz an der Rosenstraße nicht zu bieten. Die Nachbarschaft dort kümmert sich allerdings seit Jahren um den Platz und hat dort auch ihre Hütte errichtet.© Stephan Teine
Am Walbree wartet der übliche Aufbau auf spielende Kinder: Kletterturm, Rutsche, Doppelschaukel. Zusätzlich gibt es ein Klettergerüst mit verschiedenen Stangen und einer Strickleiter.© Stephan Teine
Vom Spielplatz an der Kolpingstraße ist im Moment nicht viel zu sehen. Die Spielgeräte sind aktuell noch am Bauhof eingelagert, sollen aber demnächst wieder aufgestellt werden. Die Markierungspfosten dafür sind schon eingeschlagen. Auch hier kümmert sich allein die Nachbarschaft um den Spielplatz.© Stephan Teine
Im Scharperloh hat die Gemeinde vor einigen Jahren einen deutlich größeren Spielplatz aufgebaut. Seilbahn, Schaukeln, der obligatorische Rutschturm, eine Hangrutsche stehen auf dem rund 4400 Quadratmeter großen Areal bereit.© Stephan Teine
Der Spielplatz am Vitusring ist mit einem Kletterturm samt Rutsche, einer Doppelschaukel und einem kleinen Sandkasten ausgestattet. Für größere Kinder ist der angrenzende Bolzplatz gedacht. Es ist der einzige im Ortsteil Südlohn.© Stephan Teine
Der Spielplatz an der Don-Bosco-Straße ist etwas besser ausgestattet als der Durchschnitt. Zu dem üblichen Kletterturm samt Rutsche, der Doppelschaukel und den Reckstangen kommt hier noch ein Sandspiel-Turm.© Stephan Teine
Noch recht neu ist der Spielplatz im Wohngebiet Eschke: Doppelschaukel, ein eingefasster Sandkasten und ein Kletterturm stehen hier. Die Hangrutschemuss noch ausgetauscht werden, weil sie der aktuellen Spielplatznorm nicht mehr entspricht.© Stephan Teine
Ein kleiner Spielplatz am Ende der Finkenstraße. Das Karussell dort wurde wegen der neuen Spielplatznorm abgebaut, soll aber ersetzt werden. Ansonsten stehen dort ein Kletterturm mit Rutsche, eine Doppelschaukel und eine Tischtennisplatte.© Stephan Teine
Ziemlich karg in die Ecke zwischen zwei Zäune ist der Spielplatz am Reuken gequetscht. Ein großer Sandspielturm mit Rutsche, eine Doppelschaukel und die Einpunktschwinge sind dort die Geräte. Anwohner haben eine ganze Reihe Spielzeuge verteilt. Die sorgen dort dennoch für Charme.© Stephan Teine
Einpunktschwinge, Doppelschaukel, Kletterturm mit Rutsche und eine Tischtennisplatte stehen auf dem Spielplatz an der Droste-Hülshoff-Straße.© Stephan Teine
Der Spielplatz der Grundschule Südlohn ist im Moment nur ein Schatten seiner selbst. Der Kletterhügel und etliche Geräte mussten abgebaut werden, weil sie nicht mehr der aktuellen Norm entsprachen. Neue Geräte sollen in den Sommerferien 2019 aufgestellt werden – wenn der Rat zustimmt. Ärgerlich: Schon jetzt liegen die Kosten 50 Prozent über der ersten Schätzung.© Stephan Teine

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Alle Spielplätze in Oeding

Eine Übersicht über die Spielplätze im Ortsteil Oeding.
22.02.2019
/
Unmittelbar am Rand der Bebauung gelegen, hat der Spielplatz die Südlohn-Oeding-übliche Mindestausstattung: Kletterturm, Rutsche, Schaukel, Wippe.© Stephan Teine
Der Spielplatz am Ende des Flassbrees bietet einen Klettertrum, Wippe, Schaukeln, eine Tischtennisplatte und einen Rutschhügel – der allerdings wegen der neuen Normen noch eine neue Rutsche benötigt.© Stephan Teine
An der Grundschule Oeding gibt es – außerhalb der Unterrichtszeiten – jede Menge Platz und Möglichkeiten zu spielen. Zwei Klettertürme, Nestschaukeln, das Spinnennetz zum Klettern, zwei Bolzplätze, Reifenschaukeln lassen kaum einen Wunsch offen. Problematisch ist hier allerdings oft die Sauberkeit, weil auch Jugendliche sich gerne dort aufhalten. Gerade am Wochenende kommt es deswegen auch immer wieder zu Konflikten mit den Anwohnern.© Stephan Teine
Ein Spielplatz, der seinen Namen wirklich verdient. Verschiedene Geräte – eine Seilbahn, ein Karussel, Schaukeln – der obligatorische Kletterturm mit Rutsche, eine Wippe. Ganz klar, ein übergeordneter Spielplatz.© Stephan Teine
Wieder ein Quartierspielplatz, der von Nachbarn in Schuss gehalten wird. Die Grünflächen sind sauber gepflegt. Die Ausstattung mit einer Reckstange und einer Metallrutsche ist dafür aber umso dürftiger.© Stephan Teine
Ebenfalls etwas versteckt zwischen den Wohnhäusern liegt der Spielplatz mit Kletterturm., Reck und einem kleinen Sandkasten. Als Schattenspender haben Nachbarn ein Sonnensegel gespannt. Auch an diesem Spielplatz unterstützen Anwohner den Bauhof der Gemeinde bei der Pflege des Spielplatzes.© Stephan Teine
Zwischen den Wohnhäusern an der Drosteallee versteckt sich dieser Spielplatz. Auch hier das übliche Bild: Kletterturm mit Rutsche, Doppelschaukel, Reckstangen, Wippe.© Stephan Teine
Diesen Spielplatz hat die Gemeinde vor einigen Jahren aufgegeben und die Fläche an die Nachbarschaft verpachtet. Die will sich dort ihren Traum verwirklichen, wie es auf einer Notiz am geschlossenen Tor heißt.© Stephan Teine
Die Fläche Spielplatz zu nennen, ist eigentlich schon eine Frechheit. Vielleicht hat Bauamtsleiter Dirk Vahlmann sie deswegen in der Vorstellung der Flächen im Bauausschuss unter den Tisch fallen lassen... Unmittelbar an der Winterswyker Straße sollen Kinder hier an einer Reckstange und einer Metallrutsche spielen. Zwischen ihnen und den Fahrzeugen liegt nur ein Maschendrahtzaun und der Gehweg.© Stephan Teine
Noch nichts zu sehen ist vom geplanten Spielplatz im Baubgebiet Burloer Straße West. Er soll ein weiterer übergeordneter Spielplatz werden und attraktiv für verschiedene Altersstufen sein.© Stephan Teine

Weseke macht vor, wie es gehen kann

Ludger Rotz (UWG) lenkte den Blick der Politiker nach Weseke. Dort hatte die Stadt Borken 2016 für insgesamt rund 74.000 Euro einen Spielplatz gebaut, der weit über die Ortsgrenzen hinweg Besucher anzieht. Etwa 54.000 Euro hatte die Stadt dort in Spielgeräte und Fallschutz gesteckt. Der Rest war in Bodenarbeiten und Pflanzen investiert worden. Regelmäßig sind dort auch Eltern aus Südlohn und Oeding mit ihren Kindern unterwegs.

Spielplätze unter der Lupe – Wie steht es um die Spielflächen in Südlohn und Oeding?

Gegenbeispiel aus der Nachbarschaft: Mit attraktiven Geräten lockt dieser Spielplatz mitten in Weseke weit über die Ortsgrenzen hinweg viele Besucher an. Auch aus Südlohn und Oeding. © Markus Gehring

„Kinder und Eltern haben heute andere Ansprüche als noch vor einigen Jahren“, erklärte Ludger Rotz – und nannte den Weseker Spielplatz als attraktiven Spielplatz. Darauf müsse die Gemeinde reagieren. Auch Franz-Josef Rickers betonte noch einmal, dass es wichtig sei, neben den Quartierspielplätzen mehr für übergeordnete Spielplätze zu tun.

Einig waren sich Politiker und Vertreter der Verwaltung, dass in zukünftige Planungen die Ideen von Kindern und Eltern mit einfließen sollen.

Ein Überblick über die Spielplätze in beiden Ortsteilen

21 Spielplätze verteilen sich auf die beiden Ortsteile. Die Verwaltung hat sie in ihrem neuen Spielplatzkonzept in drei Kategorien eingeteilt:

- übergeordnete Spielplätze (grün)

- Quartierspielplätze (gelb)

- aufgebene Spielplätze oder solche, die durch Nachbarschaften gepflegt werden (rot)

Ehrenamtliches Engagement

Gemeinde sucht Spielplatzpaten

Die Gemeindeverwaltung sucht nach Gruppen oder Nachbarschaften, die sich um einen der Spielplätze kümmern möchten und so den Bauhof der Gemeinde in der Pflege unterstützen. Interessenten sollen sich direkt an Dirk Vahlmann, Leiter des Bauamtes, wenden: Tel. (02862) 58260.
Schlagworte: