Spitzenplatz in der Arbeitslosenstatistik für Südlohn

Positive Entwicklung

Der Februar war für die Gemeinde Südlohn ein richtig guter Monat. Zumindest mit Blick auf die aktuelle Arbeitslosen-Statistik der Bundesagentur für Arbeit. 13 Menschen weniger als im Januar - und damit insgesamt 61 - waren ohne Arbeit. Im ersten Monat des Jahres waren es noch 74.

SÜDLOHN

, 01.03.2016 / Lesedauer: 3 min

Im Monatsvergleich bedeutet das eine Verbesserung von 17,6 Prozent. Noch deutlicher fällt die positive Entwicklung bei der Betrachtung des Vorjahresmonats aus. Im Februar 2015 wurden von der Bundesagentur für Arbeit in Südlohn 90 Arbeitslose erfasst.

Im aktuellen Berichtsmonat waren es also 32 Prozent weniger. Damit ist die Gemeinde Spitzenreiter im Kreis Borken. Einen solchen Rückgang - prozentual betrachtet - hat jedenfalls keine andere Kommune zu verzeichnen.

Nur positive Zahlen

Auch im Kontext der Gemeinden vergleichbarer Größenordnung (rund 9000 Einwohner) schneidet Südlohn am besten ab. In Legden hat die Statistik im Februar 54 Arbeitslose notiert, im Januar waren es 62 und im Februar 2015 74. In Heek wurden im Februar sechs Arbeitslose mehr als im Januar und damit 73 gezählt, im Vorjahresmonat waren es allerdings 79.

Auch im Bereich des SGB II (2. Sozialgesetzbuch/Hartz IV) kommen aus Südlohn nur positive Zahlen: Unverändert sind es drei Langzeit-Arbeitslose, die Leistungen der Grundsicherung empfangen. Auch das bedeutet Platz eins auf Kreisebene. Zum Vergleich: In Heek gab es im Februar 38 Leistungsbezieher (Januar: 44); in Legden waren es 27 (Januar: 24).

Keine Überraschung

Für Bürgermeister Christian Vedder ist Südlohns Spitzenplatz keine echte Überraschung: "Wir waren schon länger unter den Top drei im Kreis, auch schon vor meiner Wahl 2009, das geht also nicht auf mein Konto, sondern auf das der Mitarbeiter."

Bei den drei Hartz-IV-Empfängern handele es sich um "nicht vermittelte erwerbsfähige Leistungsberechtigte", so Vedder. Die außerordentlich niedrige Zahl führt er darauf zurück, dass zum einen gut vermittelt werde und zum anderen darauf, dass zum Können mitunter auch Glück dazu käme. Vieles hänge nämlich auch davon ab, welche Personen in welche Kommune zögen, ob deren Berufs-Profil auch gerade aktuell gefragt sei. Bürgermeister Vedder freut sich aber, dass man sich im Kreis in guter Gesellschaft befindet: "Hier sind wir eigentlich alle gut."

Kreis-Trend

Unterm Strich lässt sich sagen, dass sich auch in Südlohn die erfreuliche Entwicklung des Arbeitsmarktes im zweiten Monat des Jahres widerspiegelt. Insgesamt nämlich ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Coesfeld gesunken. Aktuell liegt die Quote bei 3,7 Prozent (0,11 Prozentpunkte weniger als im Januar).

Lesen Sie jetzt