St. Vitus-Schützen feierten mit zwei Königspaaren

Vor 40 Jahren

Wenn der St. Vitus-Schützenverein am letzten Augustwochenende Schützenfest feiert, ist es genau 40 Jahre her, dass sich der Bürgerschützenverein und der Junggesellenschützenverein zusammengeschlossen haben.

SÜDLOHN

08.08.2016, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
St. Vitus-Schützen feierten mit zwei Königspaaren

Im Jahr 1976 feierte der St. Vitus-Schützenverein mit zwei Köningspaaren.

Es war im Jahr 1976, als die beiden Vereine ihr erstes gemeinsames Schützenfest feierten. Unsere Zeitung berichtete damals von der Generalversammlung im Frühjahr: „Der Zusammenschluss von Allgemeinem Bürgerschützenverein und vom Junggesellenschützenverein war bei dieser Versammlung das interessanteste Thema. Beide Schützenvereine waren durch längere Verhandlungen übereingekommen, dass man das nächste Fest zusammen feiern wolle. Die Generalversammlung der Junggesellen hatte schon ihren Segen dazu gegeben, so musste nur noch die Vollversammlung der Bürgerschützen zustimmen.“

Einstimmig haben die Mitglieder des Bürgerschützenvereins für den Zusammenschluss und die daran geknüpften Bedingungen der Junggesellen gestimmt. Der Name „Junggesellen“ solle im Namen des Gesamtvereins eingeflochten werden. Und: Fünf Vorstandsmitglieder der Junggesellen wurden Vorstandsmitglieder der Bürgerschützen.

Wichtige Fragen geklärt

Im Verlauf der Versammlung wurde auch die Frage diskutiert, zwei Musikkapellen für die Umzüge zu verpflichten. Aus den Reihen der Anwesenden wurde dann angeregt, zunächst einmal an den Spielmannzug aus Oeding zu denken. Es gab für die Besucher der Generalversammlung aber noch mehr Dinge zu klären: Welche Kette sollte der Schützenkönig tragen? Von „beiden Ketten tragen“ und „die Ketten verschmelzen, um eine neue daraus zu machen“ gingen die Vorschläge aus den Reihen der Schützen.

Vereinsname geändert

Der Vereinsname lautete dann entsprechend: Allgemeiner Bürger- und Junggesellen Schützenverein Südlohn und Mühlenkamp. Mühlenkamp deshalb, weil der Bürgerschützenverein schon früher mit dem Verein der Nachbarschaft fusioniert war. Bis ins Jahr 1950 hatte der Mühlenkamp einen eigenen Schützenverein, der sich dann vereinigte mit dem Bürgerschützenverein Südlohn. So entstand der „Allgemeine Bürgerschützenverein Südlohn und Mühlenkamp“. Im Jahr 1988 entschied dann die Generalversammlung des Bürgerschützenvereins, den Namen zu Ehren des Patronats der Kirchengemeinde auf „St. Vitus Schützenverein 1606 e.V.“ zu ändern und damit auf die Bezeichnungen der einzelnen Vorgängervereine Bürgerschützen, Junggesellen und Mühlenkamp zu verzichten.

Zur Frage der Musikkapellen wurde die Vorschläge auch umgesetzt. Seit vielen Jahren begleiten neben dem Spielmannzug Südlohn und der Musikkapelle Südlohn auch der Spielmannszug Oeding und die Musikkapelle Weseke den Festumzug am Sonntag, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Die Königskette der Junggesellen wurde in ihrer alten Form nur noch zweimal eingesetzt. 1981 im Jubiläumsjahr diente sie nach dem ersten Kaiserschießen in der Vereinsgeschichte dem Kaiser Karl-Heinz Tenbrake als Kaiserkette. „Huteck“

Und 1983 trug der Junggeselle Hubert „Huteck“ Tecker sie als Königskette. 1985 wurden beide Königsketten verschmolzen. Heute dient die ehemalige Königskette der Junggesellen als Tanzkette für den amtierenden König. Das erste gemeinsame Schützenfest von Bürgerschützen und Junggesellen hatte 1976 dann einen besonderen Ablauf. Am Samstagabend lud der amtierende Junggesellen-Thron mit König Josef Hellenkamp und Königin Anneliese Nagel (heute Schmitz) zum Festball ein.

Besonderer Ablauf

Am Sonntagnachmittag wurde zunächst das Jungesellen-Königspaar am Haus Nagel und anschließend das amtierende Königspaar der Bürgerschützen, König Rudi Nolte und Königin Agnes Doods, in der Kolpingstraße ausgeholt. Anschließend erfolgte die Parade auf dem Marktplatz vor beiden Königspaaren. Am Sonntagabend feierten dann der Thron der Bürgerschützen seinen Festball. Am Montag fand an der neuen Halle der Genossenschaft das erste gemeinsame Vogelschießen statt. König wurde damals Konrad Tegeler, der sich Agatha Röttger aus dem Mühlenkamp zur Königin erkor. Beide können in diesem Jahr ihr 40-jähriges Thronjubiläum feiern.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Obdachloser in der Brookhütte
Brookhütte geräumt – „Kaiser von Hundewick“ verließ „sein“ Domizil nur unter Protest