Tabea hilft beim Ankommen

Ehrenamtlich aktiv

Sie ist erst 15 Jahre alt. Und sie hilft Flüchtlingen. Tabea Uden passt auf die kleinen Kinder von Flüchtlingen auf, während ihre Eltern einen Deutschkurs an der von-Galen-Grundschule besuchen. Tabea geht selbst noch zur Schule und opfert für das Ehrenamt ihre Freizeit.

SÜDLOHN/ OEDING

, 11.11.2015, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tabea hilft beim Ankommen

Die 15-jährige Schülerin Tabea ten Uden mit ihren beiden Schützlingen Lukas (l.) und Marlon. Tabea passt ehrenamtlich auf Kinder auf.

Oft hat sie selbst noch bis zum späten Nachmittag Unterricht, acht Stunden am Stück, und fährt quasi nonstop von ihrer eigenen Schule zur Oedinger Grundschule, um dort zu helfen. Während der Abwesenheit der Eltern spielt sie mit den Kindern, geht mit ihnen auf das Klettergerüst oder besucht mit ihnen das Jugendhaus Tipi, um dort mit ihnen Brettspiele zu machen oder zu basteln.

Schon früh ehrenamtlich aktiv

Lukas (6) und Marlon (4) sind zurzeit ihre Schützlinge. Normalerweise ist die Gruppe von Kindern, die Tabea betreut, weitaus größer und normalerweise sind auch Flüchtlingskinder darunter. Wie viele Kinder kommen, weiß die Schülerin vorher nicht. Schon früher hat sich Tabea im Jugendhaus ehrenamtlich engagiert. Bei einer Versammlung in Oeding, bei der sie zu Besuch war, hat sie viel über die aktuelle Flüchtlingssituation vor Ort erfahren. „Da hat man erst mal mitbekommen, wie viele von ihnen bei uns hier in Südlohn und Oeding wohnen“, erzählt sie.

Bei der Gelegenheit ist sie auch auf den „Arbeitskreis gegen Rechts in Südlohn und Oeding“ aufmerksam geworden. Die Mitarbeiter haben sich vorgestellt und berichtet, welche Aufgaben sie haben. Vor allem für Integration setzt sich der Arbeitskreis ein. „Da habe ich gedacht, das ist eine gute Sache, da möchte ich mitmachen, da packe ich mit an“, so die 15-Jährige.

"Ich mache das gerne“

An langen Tagen ist das fröhliche Mädchen mit den roten Haaren erst nach zehn Stunden wieder zu Hause. „Mir macht das Ganze aber Spaß, ich mache das gerne“, versichert sie. Es sei wichtig, dass sich viele Menschen ehrenamtlich engagieren, um Flüchtlingen zu helfen. „Dass so viel Arbeit zusätzlich von ehrenamtlichen Helfern gemacht werden muss, das hat mich gewundert“, erzählt Tabea von ihren persönlichen Erfahrungen rund um die Flüchtlingshilfe. Auch im Oedinger Integrationsstübchen packt sie tatkräftig mit an. Dort werden Kleiderspenden an die Menschen verteilt, die aus den fremden Ländern zu uns kommen und Kleidung benötigen.

Etwas weniger Freizeit

Tabea hilft, sie zu verteilen und den Menschen etwas Passendes aus den gespendeten Kleidern herauszusuchen – je nach ihren persönlichen Bedürfnissen. Auch beim Sortieren der Spenden hilft die 15-Jährige. Ihre Mitschüler finden gut, dass Tabea hilft. Und dass sie zurzeit dafür etwas weniger Freizeit hat, verstehen alle gut. 

Lesen Sie jetzt