«Wilde Horde» folgt ihrem König

08.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oeding Zugegeben: Das Kommando «Still gestanden!» stellte die «Wilde Horde» von fast 100 Kindern am Samstag in der Jakobihalle vor fast unlösbare Probleme.

Aber dafür heißt diese Veranstaltung schließlich auch «Kinderschützenfest im Ferienspaß» - wie in jedem Jahr organisiert von den Jakobi-Schützen und vom heimischen Spielmannszug.

Und «Ausbilder» Helmut Tecker von den Schützen musste dann auch mal die alles entscheidende Frage stellen: «Welcher ist denn jetzt dein linker Fuß?», bevor überhaupt an den Parademarsch durch den Ortskern zu denken war.

Und der musste sein, hatte es doch im Königsschießen - schon nach 18 Tennisbällen - eine neues Königspaar gegeben, das gemeinsam mit seinem Thron nun bis zum nächsten Ferienspaß die kleinen Schützen der Grenzgemeinde regieren wird: Leon Bußmann heißt der König, der nun mit seiner Regentin Anna-Lena Vornholt auf dem Thron sitzt. Das Gefolge stellen Simon Becker und Marie Teuber sowie Julian Vornholt und Lydia Mensing.

Was niemand für möglich gehalten hätte: Gegen 17 Uhr zeigte sich auch das Wetter mehr als gnädig, so dass die Parade durch die Grenzgemeinde mit den Klängen des Spielmannszuges bei strahlendem Sonnenschein und unter einem blitzeblauem Himmel vonstatten gehen konnte. Und welch Wunder: Marschiert ist die «Wilde Horde» dabei wie eine Eins. geo

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hilfseinsatz für „Habitat for Humanity“

Oedinger Bauunternehmer Hubert Epping (58) war als „Hoffnungsbauer“ in Kenia