Zechpreller leistert Widerstand gegen Polizisten

In Oedinger Kiosk

Erst hat er gut gefrühstückt, und dann konnte er nicht bezahlen. Ein 26-jähriger hat in einem Kiosk an der Winterswyker Straße für Aufregung gesorgt. Als die Polizei anrückte, wehrte der Mann sich und wurde sogar handgreiflich.

OEDING

21.03.2016, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Samstag betrat der 26-jährige Mann gegen 5 Uhr den Kiosk. Er bestellte Kaffee und Brötchen und gab an, dies auch bezahlen zu können. Später entnahm er aus der Auslage eine Tüte Chips und aß sie leer. Anschließend nahm er aus dem Kühlschrank ein Getränk und gab dabei immer wieder in englischer Sprache an, dass alles kein Problem sei - er könne alles bezahlen.

Nachdem er auch ein Feuerzeug aus der Auslage an sich genommen hatte, wurde er aufgefordert, die Rechnung zu bezahlen. Da er nun angab, doch nicht bezahlen zu können, zog die Geschädigte die Polizei hinzu.

Keine Ausweispapiere

Als die Beamten den Mann bezüglich der Straftat belehrten, fing dieser sofort an, die Beamten laut schreiend zu bedrohen. Zudem verweigerte er Angaben zu seiner Person. Die Polizeibeamten fixierten den 26-Jährigen aus Eigensicherungsgründen. Bei der Durchsuchung konnten keine Ausweispapiere gefunden werden, so dass er wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts mit zur Wache genommen wurde.

Der 26-Jährige leistete heftigen Widerstand. Er versuchte die Beamten durch Kopfstöße und Tritte zu verletzten. Die Beamten konnten dies verhindern - ebenso verhinderten sie, dass sie von dem 26-Jährigen angespuckt wurden. An der Polizeiwache in Borken angekommen, beruhigte sich der Mann zusehends.

Verdacht auf Sozialbetrug

Er ist derzeit in einer Asylunterkunft in Karlsruhe, aber auch in einer niederländischen Unterkunft gemeldet. Die Ermittlungen zu etwaigen Sozialbetrügereien dauern an. Ein Strafverfahren wegen des Zechbetrugs, der Bedrohung und des Widerstands wurde eingeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt