Ziel: Schnell und viel Deutsch lernen

Sprachkurse

Sie kommen aus dem Iran, aus Aserbaidschan, Syrien, dem Kosovo und vielen anderen Ländern. Sie haben ihre Heimat verlassen und suchen eine neue. Und sie alle wollen Deutsch lernen, sind Teilnehmer eines Kurses, den der VHS-Zweckverband für Asylbewerber in Südlohn anbietet.

SÜDLOHN

, 07.09.2016, 17:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ziel: Schnell und viel Deutsch lernen

Theresia Schleif (r.) begleitet die Kursteilnehmer auf dem Weg zur deutschen Sprache.

Theresia Schleif ist die Kursleiterin, die ihre Schüler begleitet. Für die pensionierte Grundschullehrerin und überhaupt in Südlohn ist es bereits der vierte Deutschkurs seit Mai 2015 - als die ersten Flüchtlinge kamen. Einige der Schüler sind bereits von Anfang an dabei, für manche ist es das erste Mal. Eine bunte Runde - Männer, Frauen, Ältere und ganz Junge - ist an diesem Dienstagvormittag zum Unterricht ins Haus Wilmers gekommen. Zwei Mal für eineinhalb Stunden steht für sie Deutsch auf dem Stundenplan. Sogar ein neun Monate altes Baby haben ihre Eltern dazu mitgebracht. Es schläft ganz entspannt im Kinderwagen, während die Großen büffeln müssen. Ganz unterschiedlich fällt die Vorstellungsrunde aus, zu der Theresia Schleif die Teilnehmer ermuntert. Manche können schon im nahezu korrekten Deutsch von sich berichten, obwohl sie erst ein paar Monate in Deutschland sind, andere brauchen noch Hilfestellung. Genau so vielfältig sind die beruflichen Qualifikationen, die sie mitbringen: Lehrerin, Laborantin, Tischler, Maurer, LKW-Fahrer und, und, und.

Manche wissbegierig, manche weniger

"Die meisten wollen unbedingt und schnell viel Deutsch lernen", sagt Theresia Schleif. Nicht alle aber sind auch so wissbegierig wie die Eltern der kleinen Asja aus Aserbaidschan. Nicht alle kommen regelmäßig, einige tun sich auch in der vierten Runde noch schwer. Auch deswegen, weil sie eine ganz unterschiedliche Schulbildung mitbringen, das fremde Alphabet neben allen anderen Finessen der deutschen Sprache schon eine große Klippe darstellt. Deshalb plant die VHS auch zwei weitere Kurse, einen Alphabetisierungskurs und einen Anfängerkurs, um die Lerngruppen möglichst homogen zu gestalten. Bis es soweit ist, muss sich Theresia Schleif auf die bunte Mischung der Lernenden einstellen. Auch wenn sie mitunter an Grenzen stößt bei Voraussetzungen und Motivation der Schüler, so überwiegt bei ihr doch bei weitem die Freude: "Es ist ein gutes Gefühl, wenn ich merke, dass ich mit dem Sprachunterricht dazu beitragen kann, zu helfen, und außerdem kann ich so viel Neues über die anderen Länder erfahren."

Mit Händen und Füßen

Nicht immer werden sie von allen verstanden, aber da sind dann Hände und Füße dran. Wie heute beim Thema "Wetter". Die Deutschlehrerin malt Sonne, Wolken, Wind, Blitz und Donner und lässt den Substantiven die entsprechenden Verben zuordnen. Wer es nicht auf Anhieb schafft, ist dann doch beim kollektiven Nachsprechen dabei.

Ein Weg in vielen kleinen Schritten, weiß Theresia Schleif. Und auch das: "Wer regelmäßig kommt, lernt langsam, aber er lernt."

 

Lesen Sie jetzt