Café Hüftgold steht leer: Zukunft des Standorts bleibt unklar

Café Hüftgold

Das Café Hüftgold ist vor zwei Wochen ins Turmhaus umgezogen, am alten Standort im Eschlohn tut sich derzeit nichts. Zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit verlässt ein Pächter den Standort.

Südlohn

, 21.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Eschlohn steht noch "Café Hüftgold" über der Tür.

Im Eschlohn steht noch "Café Hüftgold" über der Tür. © Markus Gehring

Am 6. August ist das Café Hüftgold an seinen neuen Standort im Turmhaus umgezogen. Am bisherigen Standort im Eschlohn war der Pachtvertrag mit Betreiber Marc Schmidt nicht verlängert worden, daraufhin entschied er sich, gemeinsame Sache mit dem künftigen Betreiber des Turmhauses, Alexander Robers, zu machen.

Jetzt lesen

Der Namenszug des Café Hüftgold steht noch am Gebäude, doch die Türen sind geschlossen und die Gardinen zugezogen. Offensichtlich ist noch kein Nachfolger eingezogen. Auf Anfrage der Redaktion wollten sich die Verpächter nicht weiter zu der derzeitigen Situation oder der künftigen Nutzung des Ladenlokals äußern.

Nicht der erste Abschied eines Pächters

„Das war für mich natürlich ein Schock“, hatte Marc Schmidt im Juli dazu gesagt, dass er nicht über das Ende des Pachtvertrages hinaus im Eschlohn bleiben konnte, weil die Verpächter andere Pläne hatten.

2017 hatte am gleichen Standort bereits das Hofcafé des damaligen Pächters Olaf Stein, das fünf Jahre lang im Eschlohn seinen Platz hatte, geschlossen. Grund dafür waren damals andauernde Beschwerden der Anwohner wegen Ruhestörung. Nun muss also nach dem zweiten Abschied eines Pächters binnen kurzer Zeit schon wieder ein Nachfolger gefunden werden.

Lesen Sie jetzt