Anzeige
Gesundheitstipp

Ausdauer gegen niedrigen Blutdruck?

Ja, das stimmt. Häufiges Schwindelgefühl, kalte Hände und Füße, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit können Anzeichen für niedrigen Blutdruck (Hypotonie) sein.
XX © XX

Niedriger Blutdruck an sich ist keine Krankheit und in der Regel nicht gefährlich. Gegen die unerwünschten Folgen eines niedrigen Blutdrucks gibt es viele Maßnahmen. Wer bei niedrigen Blutdruckwerten unter Kreislaufbeschwerden leidet, sollte ärztlich abklären lassen, ob sich eventuell eine spezifische Ursache hinter der Hypotonie verbirgt, zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion.

Keine behandelbaren Ursachen?

Liegen keine behandelbaren Ursachen vor, können folgende Übungen helfen: Nach dem Aufwachen noch im Liegen mit den Beinen einige Runden in der Luft Rad fahren. Sich beim Aufstehen Zeit lassen und zunächst auf der Bettkante sitzen bleiben. Nach dem Aufstehen abwechselnd warm und kalt duschen, mit Warm beginnen und mit Kalt enden. Regelmäßige Bewegung im Alltag: Öfter mal zu Fuß gehen, statt mit dem Auto fahren, häufiger Treppen statt Aufzug nutzen. Und besonders gut geeignet ist Ausdauersport wie Wandern, Radfahren, Walking oder Schwimmen, um den Blutdruck zu stabilisieren, so die AOK-Präventionsexperten.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt