Anzeige
Blumendekoration für die Hochzeit

Vintage liegt im Trend

Im Pflanzen- und Gartenparadies „Florawelt“ fand das Traumpaar der Dorstener Zeitung die perfekte Blumendekoration für die Hochzeit im September.
Der Blumenschmuck für die Hochzeit muss natürlich auf die Outfits von Braut und Bräutigam abgestimmt werden. Daher ließ sich Udo Nowak (l.), Abteilungsleiter Floristik und Schnittblumen im Pflanzen- und Gartenparadies „Florawelt“, von Ozan und Julia Bilder der Outfits zeigen. © Lydia Klehn-Dressler

Schlicht soll es sein. „Grün, creme, leichtes rosé – nicht zu bunt“, fasste Julia ihre Blumenwünsche für die Hochzeit mit ihrem Verlobten Ozan zusammen. „Aber ansonsten sind wir total offen für Ideen. Denn darüber hinaus haben wir noch keine konkreten Vorstellungen“, so die Braut der Traumhochzeit der Dorstener Zeitung. Das war der Startschuss für Udo Nowak, sich kreativ auszutoben. Als Abteilungsleiter Floristik und Schnittblumen des Pflanzen- und Gartenparadieses „Florawelt“, Sponsor der Traumhochzeit, durfte er dem Paar die vielfältigen Möglichkeiten aufzeigen.

Julia und Ozan waren begeistert von der großen Auswahl der „Florawelt“. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Braut- und Wurfstrauß, Anstecksträußchen, Tischdeko, Autoschmuck – es galt so einiges zu besprechen. Begonnen wurde dabei mit dem Brautstrauß, da sich im Anschluss alles andere an dieser Blumenauswahl orientieren soll. „Dafür müssen wir den Bräutigam einmal wegschicken, damit Sie mir von Ihrem Kleid erzählen können. Denn wir müssen schauen, dass Blumen und Kleid miteinander harmonieren“, erklärte Udo Nowak.

Julia schaute sich verschiedene Brautsträuße an, die ihr von Udo Nowak gezeigt wurden. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Julia war gut vorbereitet und konnte sogar auf dem Handy ein Bild zeigen. „Je aufwendiger das Kleid, desto schlichter sollte der Strauß sein. Da Ihr Kleid oben sehr aufwendig gestaltet ist, sollten wir beim Brautstrauß etwas zurückhaltender bleiben“, erklärte Udo Nowak nach Begutachtung des Fotos.

Julia zeigte auf einem Handybild, wie ihr Brautkleid aussieht. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Und weiter: „Ihre Farbwünsche passen da ganz gut. Ich empfehle außerdem einen Strauß, bei dem locker mit Höhen und Tiefen gearbeitet wird – also keinen Strauß in Form einer strammen Kugel.“ Der Experte konnte ein paar Beispiele zeigen, die der Braut auch sehr gut gefielen. Gemeinsam wurden dann direkt passende Blumen ausgewählt: Japanrosen, Charmant Rose, Rose Alchemy, Bartnelke und kleine Margeriten.

Udo Nowak zeigte mögliche Blumen für den Brautstrauß. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler


Somit konnte das Thema Brautstrauß auch schon fast abgehakt werden – eine Frage war aber noch offen: Möchte die Braut ihren Strauß der Tradition gemäß am Abend der Hochzeit werfen? „Eigentlich ja“, sagte Julia. Auf der anderen Seite möchte sie den Strauß aber auch gerne als Erinnerung behalten und zum Beispiel trocknen.

Udo Nowak und die Braut trafen eine Blumenauswahl für den Brautstrauß. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler
Gedämpfte Farbtöne sollen es sein. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Die Lösung: ein Wurfstrauß. „Das ist quasi ein kleines Duplikat des Brautstraußes, das Sie stattdessen werfen. So können Sie Ihren eigentlichen Brautstrauß behalten“, erklärte Udo Nowak. Julia: „Das ist eine tolle Idee. Das machen wir!“ Aber auch der Herr möchte sich am Tag seiner Hochzeit mit Blumen schmücken. Er bekommt, aufbauend auf die bereits getätigte Blumenauswahl, ein kleines Anstecksträußchen.

Udo Nowak erklärte dem Paar, welche Möglichkeiten es für die Tischdeko gibt. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Bei der Tischdeko sollen ebenfalls die gleichen Blumen Verwendung finden. Udo Nowak schlug vor, auf den runden Tischen Holzstamm-Platten zu stellen, auf denen wiederum vier Vasen mit den jeweiligen Blumen und drei Windlichter mit cremefarbenen Teelichtern arrangiert werden. „Das geht in die Vintage-Richtung und liegt sehr im Trend“, so der Experte. „Außerdem wird der lockere Stil des Brautstraußes wieder aufgegriffen.“ Dem Paar gefiel dieser Vorschlag sehr gut. „Es wirkt trotz der vielen Elemente nicht überladen. Wirklich sehr schön“, fand Ozan.


Zum Abschluss galt es noch den Autoschmuck festzulegen. „Ich denke, wir sollten auch hier im Farbthema bleiben“, so die Braut. Nach Musterung einiger Beispiele entschied man sich für ein Gesteck bestehend aus zwei Ringen, die ineinander laufen, die lackschonend mit Saugnäpfen befestigt werden. Abgerundet wird das Ganze von Schleifen für die Türen.

Mit diesen Blumen, Vasen und Windlichtern soll die Tischdeko gestaltet werden. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler
Julia und Ozan suchten sich Kerzen aus. © Lydia Klehn-Dressler © Lydia Klehn-Dressler

Mehr Information über das Pflanzen- und Gartenparadies „Florawelt“ gibt es auf der Website https://www.florawelt.de/