Eine Kundin kauft im Einzelhandelsgeschäft „Staufers Markthalle“ ein und trägt eine FFP2-Maske.
Beim Abwägen, wie man sich und andere im Alltag schützen sollte, spielt auch das persönliche Risiko für Covid-19 eine Rolle. © picture alliance/dpa
Coronavirus

Corona im Frühling: Braucht es noch Masken – und was zählt zum Basisschutz?

Es gibt kaum noch Corona-Maßnahmen - wie die Maskenpflicht, die Testpflicht oder 2G. Sollte man sich dennoch im Alltag schützen?

Die Corona-Zahlen sind niedriger als noch im Winter, weniger Menschen erkranken schwer an Covid-19, der Großteil ist geimpft oder genesen, einen Großteil der Corona-Maßnahmen gilt nicht mehr. Inwiefern sollte man sich da noch auf freiwilliger Basis vor einer Infektion mit dem Virus schützen? Expertinnen und Experten empfehlen einen gewissen Basisschutz – für Menschen ohne Immunschutz, aber auch für Geimpfte und Genesene. Denn sie alle können sich mit dem Virus anstecken, und es auch an andere weitergeben.

Präventiver Corona-Schutz – was zählt dazu?

Maske und Abstand: Nicht nur sich, sondern auch andere schützen

Der Artikel "Corona im Frühling: Braucht es noch Masken – und was zählt zum Basisschutz?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.