Ein Mann steht neben seinem Auto, während es volltankt.
Die Spritpreise steigen wieder - trotz Steuersenkung für die Ölkonzerne. Jetzt nimmt sie das Kartellamt ins Visier. © picture alliance/dpa
Thema des Tages

Höhere Gewinne durch den Tankrabatt: Kartellamt nimmt Ölkonzerne ins Visier

Wird es für die Ölkonzerne ungemütlich? Ökonomen befürchten, dass sie durch den Tankrabatt ihre Gewinne noch weiter steigern. Das Bundeskartellamt nimmt sie jetzt ins Visier.

Kurz vor dem Start des Tankrabatts am 1. Juni rieben sich Autofahrerinnen und Autofahrer verwundert die Augen. Denn die Preise an der Zapfsäule legten zu – obwohl der Rohölpreis halbwegs stabil war. Nun sind aus gefühlten Wahrheiten amtliche Statistiken geworden: Zuletzt habe sich der Abstand zwischen Rohölpreis und Spritpreis erhöht, teilte das Bundeskartellamt am Freitag mit. „Das wirft natürlich Fragen auf“, erklärte Behördenchef Andreas Mundt. Allein war er damit nicht.

Mineralölwirtschaft wehrt sich gegen Vorwürfe

Ölmarkt ist ein „kranker Patient“

Auch der Tankrabatt steigerte Gewinnmargen

Der Artikel "Höhere Gewinne durch den Tankrabatt: Kartellamt nimmt Ölkonzerne ins Visier" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.