Bochum unterliegt in letzter Sekunde in München

1:2-Niederlage

Gut begonnen, aber nicht konsequent zu Ende gespielt: Nach guten ersten 45 Minuten hat der VfL Bochum das Spiel in München noch aus der Hand gegeben und tritt nach dem 1:2 (1:0) auf der Stelle. Nach drei Niederlagen in Folge, beträgt der Abstand auf Platz 16 jetzt nur noch sieben Punkte.

München

, 18.04.2015, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bochum unterliegt in letzter Sekunde in München

Münchens Daniel Adlung (oben) kämpft mit Bochums Danny Latza um den Ball.

Nur 16 Spieler konnte Trainer Gertjan Verbeek mit nach München nehmen. Neben dem gesperrten Anthony Losilla fehlten auch Eisfeld und Bulut verletzungsbedingt. Für sie ins Team kamen Zahirovic und Gregoritsch.

Munterer Beginn

Beide Mannschaften begannen munter. Gregoritsch war es, der sich in der 16. Minute ein Herz nahm und den Ball aus 25 Metern in Tor schlenzte. Nur fünf Minuten später rettete VfL-Torhüter Andreas Luthe, als Bülow nach einem Eckball völlig frei vor seinem Kasten auftauchte.

Bochum spielte in der Folge gut und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Terodde mit einem Distanzschuss an Keeper Vitus Eicher (25.). Die anschließende Ecke köpfte Bastians knapp am Gehäuse vorbei. Wenig später kam 1860-Keeper Eicher aus seinem Tor und nahm dem enteilten Terodde den Ball vom Fuß (33.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

2. Bundesliga, 29. Spieltag: 1860 München - VfL Bochum 2:1 (0:1)

Mit 1:2 muss sich der VfL Bochum in München geschlagen geben. Hier gibt es die Bilder zum Spiel.
18.04.2015
/
Kurz nach der Pause fällt der Ausgleich durch Wolf.© Foto: dpa
Da war noch alles in Ordnung: Bochums Spieler jubeln mit Bochums Michael Gregoritsch (verdeckt 2.v.l.) über seinen Treffer zum 0:1.© Foto: dpa
Ein hitziges Spiel: Münchens Daniel Adlung (r) diskutiert am Feld, neben ihm Bochums Nicolas Abdat (l) und Bochums Felix Bastians (M).© Foto: dpa
Mit einem ungewöhnlichen Jubel feiern Gregoritsch und Latza (l.) den Treffer.© Foto: dpa
Bochums Trainer Gertjan Verbeek gibt seiner Mannschaft die Marschroute vor.© Foto: dpa
1860_BOCHUM_RAU.JPG , Muenchen, Deutschland, 18.04.2015 ,


Gary KAGELMACHER ( TSV 1860 München ) gegen Nicolas ABDAT (VfL Bochum) , TSV 1860 Muenchen - VfL Bochum , 2. Fussball Bundesliga , {Abdruck honorarpflichtig, Copyright by Foto RAUCHENSTEINER, Fachnerstrasse 9, 80686 Muenchen, Germany, Tel. 0049.89.54763714, email: rauchensteiner@online.de, Stadtsparkasse München, IBAN: DE40 7015 0000 0907 1458 74 ,BIC: SSKMDEMM, weitere Motive auf www.augenklick.de}, [D]© Foto: dpa
Began gut, ließ dann aber im zweiten Durchgang nach: Stanislav Sestak.© Foto: dpa
Erst zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf: Adnan Zahirovic (r.).© Foto: dpa
In letzter Sekunde trifft Münchens Stephan Hain (l) zum 2:1. und feiert seine Treffer zusammen mit Dominik Stahl.© Foto: dpa

Nach der Pause war der VfL weiter die spielbestimmende Mannschaft. Doch nach einem Fehlpass von Sestak konterte 1860 über Marius Wolf, der Zahirovic stehen ließ und aus kurzer Distanz zum Ausgleich einschob (56.). Die "Löwen" wurden stärker und kamen zu immer mehr Spielanteilen. Daraus ergaben sich auch Chancen. Die besten vergaben Hain (76.) und Bandowski (79.).

Gegentor in letzter Sekunde

Zehn Minuten vor Schluss kam U23-Spieler Ridvan Balci zu seinem Profi-Debüt. Marco Terrazzino scheiterte mit einem Distanzschuss am starken Eicher (89.). Der VfL schien mit dem Unentschieden zufrieden, München wollte mehr.

Dann die dritte Minute der Nachspielzeit: Flanke von rechts in den Bochumer Strafraum, Vallori köpft aufs Tor, trifft Mannschaftskollegen Stephan Hain, der den Ball unhaltbar abfälscht. In letzter Sekunde dreht 1860 das Spiel. Die Bochumer treten mit leeren Händen die Heimreise an.

TEAMS UND TORE
1860 München: Eicher - Kagelmacher, Schindler, Vallori, Bandowski - Sanchez (83. D. Stahl), Bülow, Wolf (84. Vollmann), Adlung, Rama - Rodri (46. Hain)
Bochum: Luthe - Celozzi, Fabian, Bastians, Abdat - Zahirovic, Latza - Sestak (81. Balci), Terrazzino, Gregoritsch - Terodde 
Tore: 0:1 Gregoritsch (16.), 1:1 Wolf (56.), 2:1 Hain (90.+3)
Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)
Zuschauer: 18.000
Gelbe Karten: Adlung (3), Bandowski (2), Bülow (5), Wolf (3) / Celozzi (1), Latza (10), Sestak (7)

Lesen Sie jetzt