Onur Bulut hat seine Chance beim VfL genutzt

Bochumer Dauerläufer

Beim VfL Bochum hat der Wechsel von Offensivakteur Michael Gregoritsch gleich zwei Akteuren Glück gebracht. Der Österreicher schaffte beim Hamburger SV den Sprung in die 1. Bundesliga und Onur Bulut nutzte die Chance, die sich ihm durch den Abgang des ehemaligen Teamkollegen eröffnet hat.

BOCHUM

, 03.09.2015, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Onur Bulut hat seine Chance beim VfL genutzt

Münchens Torwart Vitus Eicher (l.) nimmt Bochums Onur Bulut den Ball vom Fuß.

Als sich immer mehr andeutete, dass Gregoritsch von der Ruhr an die Elbe wechseln würde, baute VfL-Coach Gertjan Verbeek dessen Ersatzmann zusehends mehr in sein System ein. In dem spielt der 21-Jährige inzwischen eine immens wichtige Rolle.

„Onur macht das richtig gut“

Denn während Marco Terrazzino auf der linken Seite in Tim Hoogland und Timo Perthel gleich zwei Mitspieler hat, die ihm defensiv den Rücken freihalten, füllt Onur Bulut im rechten Mittelfeld vor Stefano Celozzi sowohl den defensiven als auch den offensiven Part aus. Dort läuft und spielt Bulut für zwei. „Onur macht das richtig gut“, bescheinigte VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter.

Jetzt lesen

Der Gelobte muss dabei stets den Blick dafür haben, ob im nächsten Moment die Post nach vorne abgeht oder ob die Rückwärtsbewegung angesagt ist. In den ersten Partien musste sich Bulut damit noch zurecht finden. Nach dem 3:0-Erfolg gegen den MSV Duisburg am zweiten Spieltag räumte er ein: „Auf der Position passt es gut, aber es geht noch besser.“

Die Automatismen greifen

Mittlerweile hat Bulut seine Rolle gefunden. „Je öfter ich auf der Position spiele, desto mehr komme ich in die entsprechenden Bewegungen und die Automatismen greifen“, meinte er nach dem hart erkämpften 1:0-Heimsieg über 1860 München, mit dem sich der VfL Bochum als ungeschlagener Tabellenführer in die Länderspielpause verabschiedete.

Stets hat Coach Gertjan Verbeek den gebürtigen Werdohler bestärkt. „Der Trainer hat mir sein Vertrauen geschenkt, ich versuche, es so gut wie möglich zurückzugeben“, versichert Onur Bulut, der seit dem ersten Spieltag in der Startelf steht. Und er hat alles dafür getan, drinzubleiben. Seine Empfehlungen: Zwei Tore, zwei Vorlagen – und endlose Kilometer.

Lesen Sie jetzt