Sieglos-Serie bringt VfL Bochum in Bedrängnis

Gefährliches Restprogramm

Obwohl Fußball-Zweitligist VfL Bochum (34 Punkte) am vergangenen Spieltag beim 0:0 in Heidenheim einen Auswärtszähler geholt hat, ist die Abstiegszone erneut nähergerückt. Der Vorsprung auf Relegationsrang 16 (Arminia Bielefeld) beträgt nur noch vier Punkte, fünf Zähler sind es auf den ersten Abstiegsplatz (FC. St. Pauli).

BOCHUM

, 11.04.2017, 09:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sieglos-Serie bringt VfL Bochum in Bedrängnis

VfL-Trainer Gertjan Verbeek ist überzeugt, dass "wir die Punkte holen werden, die wir noch brauchen".

Gleichwohl ist der Weg bis zur Ziellinie für den VfL ungleich kürzer als für die Kellerkinder. Die freilich punkten in der Rückrunde kontinuierlich und gewinnen mehr Spiele. Ein Sieg ist den Bochumern in den vergangenen sechs Partien nicht gelungen. Aktuell fünf Unentschieden in Serie und 13 in der laufenden Saison bringen den VfL in Bedrängnis.

Spiele gegen die direkten Konkurrenten

Seit dem Abstieg der Blauweißen aus der Bundesliga haben 38 Punkte in der 2. Liga stets zum Klassenerhalt gereicht. Legt man diesen Wert zugrunde, fehlen dem VfL vier Zähler. Eine Ausbeute, die bei noch sechs Partien zu schaffen ist, zumal der Tabellenelfte noch vier Heimspiele bestreitet. Trainer Gertjan Verbeek sah in Heidenheim einen Formanstieg und ist überzeugt, dass "wir die Punkte holen werden, die wir noch brauchen".  

Allerdings hat es das Bochumer Restprogramm in sich. An den letzten drei Spieltagen warten die Duelle gegen Bielefeld, in München (14./32 Punkte) und gegen St. Pauli. Sollten die Rivalen bis dahin weiter herangerückt oder sogar vorbeigezogen sein, könnten es Zitterpartien werden.

Sonntag gegen Fürth

Große Bedeutung hat das Heimspiel am Ostersonntag gegen den Tabellensechsten Fürth. Bei einem Sieg könnte Bochum sogar den nur zwei Zähler entfernten Platz sieben ins Auge fassen. Vor allem aber nähme ein Dreier den Druck. Darauf arbeiten Team und Coach hin, wie Torwart Manuel Riemann versicherte: "Jetzt gilt es, ordentlich zu trainieren und gegen Fürth ein gutes Heimspiel abzuliefern."

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt