VfL: 30 Spieler bis mindestens 2018 gebunden

Personelle Weichen gestellt

Am Samstag, den 1. April, läutet der VfL Bochum mit dem Auswärtsspiel beim SV Sandhausen den Saison-Endspurt in der 2. Liga ein. Die Verantwortlichen haben die zweiwöchige Länderspielpause dazu genutzt, um in personeller Hinsicht weitere Weichen zu stellen.

BOCHUM

, 30.03.2017, 15:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
VfL: 30 Spieler bis mindestens 2018 gebunden

Jan Gyamerah (r.) bleibt dem VfL Bochum bis ins Jahr 2019 erhalten.

Nachdem zunächst Jan Gyamerah seinen Kontrakt beim VfL bis zum 30. Juni 2019 verlängert hatte, tat es ihm Tim Hoogland gleich. Damit hat der Klub zwei weitere Bausteine gesetzt. Sämtliche Stammspieler sowie insgesamt 30 Akteure sind mindestens noch für die kommende Saison an den VfL gebunden. Einen Umbruch mit personellem Aderlass wie im vergangenen Sommer scheint es an der Castroper Straße diesmal nicht zu geben.

Kaufoptionen für Quaschner und Dawidowicz

In Bochum möchte auch Angreifer Nils Quaschner bleiben, doch ist er ebenso nur bis zum 30. Juni 2017 ausgeliehen (von RB Leipzig) wie Verteidiger Pawel Dawidowicz (von Benfica Lissabon). Für beide besitzt der VfL eine Kaufoption. Während sie bei Quaschner im mittleren sechsstelligen Bereich liegt, tendiert sie bei Dawidowicz eher in Richtung einer siebenstelligen Summe. Noch nicht verlängert sind die Verträge der 19-jährigen Defensivakteure Moise Ngwisani und Tim Kraft.

Folgende 14 Akteure stehen beim VfL bis zum 30.6. 2018 unter Vertrag:
Patrick Fabian, Nico Rieble, Selim Gündüz, Tom Weilandt, Dominik Wydra, Russell Canouse, Kevin Stöger, Thomas Eisfeld, Alexander Merkel, Görkem Saglam, Vitaly Janelt, Martin Kompalla, Florian Kraft, Hayk Galistan

Folgende 11 Akteure stehen beim VfL bis zum 30.6. 2019 unter Vertrag:
Tim Hoogland, Jan Gyamerah, Anthony Losilla, Timo Perthel, Marco Stiepermann, Peniel Mlapa, Maxim Leitsch, Evangelos Pavlidis, Jannik Bandowski, Felix Dornebusch, Tom Baack

Folgende 5 Akteure stehen beim VfL bis zum 30.6. 2020 unter Vertrag:
Manuel Riemann, Felix Bastians, Stefano Celozzi, Johannes Wurtz, Uli Bapoh

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt