VfL Bochum mit nächster Entwicklungsstufe

Nach Schlagabtausch in Karlsruhe

Im dritten Spiel unter Gertjan Verbeek zeigte der VfL Bochum beim 0:0 in Karlsruhe die bislang stärkste Vorstellung, seitdem der Holländer auf der Trainerbank der Blauweißen sitzt. In spielerischer Hinsicht gefiel der Auftritt sogar noch besser als eine Woche zuvor beim 3:2-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig.

BOCHUM

, 23.02.2015, 13:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
VfL Bochum mit nächster Entwicklungsstufe

Der VfL hat im Spiel gegen den Karlsruher SC den nächsten Entwicklungsschritt gemacht.

In den ersten fünf Minuten hatten die Bochumer zwar Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten, doch danach trugen sie ihren Teil bei zu einem in der 2. Liga bemerkenswerten Schlagabtausch. Bei diesem war der VfL mit den Gastgebern auf Augenhöhe. Und das, obwohl der KSC durch die Punkteteilung sogar auf den zweiten Platz vorrückte.

Nächste Entwicklungsstufe 

Bochum ist derzeit Zwölfter, spielt aber längst nicht mehr so, wie man es von einem Team aus der unteren Tabellenhälfte erwarten würde. Dem „Antesten“ bei Union Berlin (1:2) folgte gegen Braunschweig die erste Entwicklungsstufe, in Karlsruhe gab es den nächsten Schritt. Das könnte der neue VfL Bochum werden.

Jetzt lesen

Bedenkt man, dass der VfL beim KSC noch auf sage und schreibe zehn verletzte oder gesperrte Akteure verzichten musste, sind Ergebnis und Leistung noch höher einzuordnen. Gegen den FSV Frankfurt wird am Freitag (27. Februar/18.30 Uhr) immerhin Stanislav Sestak nach abgesessener Gelbsperre wieder im Kader stehen. Eine Rückkehr von Patrick Fabian ist dagegen nicht wahrscheinlich. Die Verletzung des Innenverteidigers hat sich als Muskelfaserriss herausgestellt.

"Das hat Spaß gemacht"

Gertjan Verbeek sah trotz des 0:0 in Karlsruhe zwei Mannschaften, die „gewinnen wollten und ein tolles Spiel“. Der 52-Jährige freute sich, dass die Mannschaft seine Philosophie immer mehr verinnerlicht. „Das hat Spaß gemacht“, konstatierte der VfL-Coach. Und bei den Fans wächst nach den letzten beiden Auftritten  die Vorfreude auf das Frankfurt-Match.

Lesen Sie jetzt