VfL zwischen Absturz und Rückkehr an die Spitze

Samstag beim Team der Stunde

Fußball-Zweitligist VfL Bochum war zu Saisonbeginn das Team der Stunde. Mit fünf Siegen am Stück rauschten die Blauweißen an die Tabellenspitze. Heute zeugt mit Rang zwei immer noch eine starke Platzierung von der anfänglichen Siegesserie, doch die Konkurrenz hat aufgeholt.

BOCHUM

, 30.09.2015, 13:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
VfL zwischen Absturz und Rückkehr an die Spitze

Patrick Fabian, hier ein Archivfoto, gibt sich kämpferisch.

Vor allem die SpVgg Greuther Fürth, Bochums Gegner am kommenden Samstag (3./13 Uhr). Sie hat dem VfL den Rang als Team der Stunde abgelaufen. Am fünften Spieltag waren die Franken mit fünf Zählern 13., hatten zehn Punkte weniger als Bochum. Derzeit ist es gerade noch ein einziger, Fürth ist inzwischen Vierter.

Fürth hat mächtig aufgeholt

Nach dem furiosen Beginn behauptete Bochum trotz dreier Unentschieden noch die Tabellenführung. Doch durch die erste Niederlage gegen Kaiserslautern wurde die Verbeek-Elf auf Platz zwei verdrängt. Immer noch ein Aufstiegsplatz, doch auf den schielen jetzt auch die Fürther.

Jetzt lesen

Samstag können die Kleeblätter mit ihrem dann fünften Dreier in Serie am VfL vorbeiziehen. Bochum droht mehr als der Sturz von einem direkten Aufstiegsrang, nämlich auch der vom Relegationsplatz. Denn sollte zeitgleich der FC St. Pauli gegen Sandhausen punkten, wäre Bochum bei einer Niederlage nur noch Vierter.

„Nach Fürth fahren und einen Dreier holen“

Während die Euphorie beim VfL etwas abgeebbt ist, hat sie in Fürth volle Fahrt aufgenommen. Vier Siege in Folge sind starke Argumente. Denen setzen die Bochumer starke Worte entgegen. Kapitän Patrick Fabian stellte nach dem 1:2 gegen K`lautern klar: „Wir haben die ersten fünf Spiele gewonnen. Dass es vom Trend nicht besser wird, ist normal. Dass wir Punkte liegen lassen, war doch klar. Da muss man die Kirche im Dorf lassen.“

Dann schickte der Innenverteidiger eine Kampfansage hinterher: „In dieser Liga entscheiden Nuancen. Wir werden die Niederlage kritisch beäugen und analysieren, aber man muss das auch nicht dramatisieren. Dann fahren wir nach Fürth und holen da einen Dreier.“

Glas ist halb voll

Für den VfL war es die erste Saisonniederlage, dennoch sieht manch einer schon wieder schwarze Wolken aufziehen. So wie vor Jahresfrist. VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter widerspricht energisch: „Im Fußball wiederholen sich Dinge nicht.“ Auch für Trainer Gertjan Verbeek ist ein Glas eher halb voll als halb leer.

Wie schon gegen Kaiserslautern kämpft der VfL auch in Fürth gegen die Trendwende zum Negativen. Beim Blick auf 18 Punkte aus neun Spielen verdeutlicht Fabian, wie positiv diese Bilanz ist. „Das ist in Ordnung. Im Schnitt zwei Punkte pro Spiel – das kann man hochrechnen, und dann weiß man, wo man am Ende steht.“

Rückkehr an Tabellenspitze möglich

Übrigens: Bei einem Sieg in Fürth läge Bochum nicht nur wieder über dem eigenen statistischen Wert, sondern würde zumindest für 24 Stunden auch wieder an die Tabellenspitze zurückkehren. 

Lesen Sie jetzt