97,2 Prozent für Dr. Christoph Holtwisch

07.11.2008, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Dr. Christoph Holtwisch (Mitte) tritt mit großem Rückhalt der Vredener CDU in das Rennen um das Bürgermeisteramt ein. Bernd Schlipsing (2. v. l.) und Heinrich Lübbering (4.v.l.) wurden als Kreistagskandidaten nominiert, Heinz Gewering (links) und Bernd Lösing (rechts) sind ihre Ersatzbewerber.  privat</p>

<p>Dr. Christoph Holtwisch (Mitte) tritt mit großem Rückhalt der Vredener CDU in das Rennen um das Bürgermeisteramt ein. Bernd Schlipsing (2. v. l.) und Heinrich Lübbering (4.v.l.) wurden als Kreistagskandidaten nominiert, Heinz Gewering (links) und Bernd Lösing (rechts) sind ihre Ersatzbewerber. privat</p>

Vreden Dr. Christoph Holtwisch ist Bürgermeisterkandidat der CDU Vreden. Der Stadtparteitag wählte den 34-jährigen Ersten Beigeordneten der Stadt Vreden am Donnerstagabend mit 97,2 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl im Juni 2009.

Fraktion und Vorstand der CDU hatten den allgemeinen Vertreter des nicht mehr kandidierenden aktuellen Bürgermeisters Hermann Pennekamp vor drei Wochen für das Amt des Bürgermeisters nominiert (Münsterland Zeitung berichtete).

"Sachorientiert"

Für Dr. Holtwisch sprachen sich bei dem Stadtparteitag 107 der 110 Stimmberechtigten aus. Drei Stimmberechtigte enthielten sich der Stimme. Dr. Christoph Holtwisch zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis und dankte für das Vertrauen, das Vorstand, Fraktion und die Teilnehmer des Parteitages in ihn setzen.

Zuvor hatte Dr. Holtwisch betont, dass er als "sachorientierter Kandidat der Mitte" Bürgermeister aller Vredenerinnen und Vredener werden wolle. Auf der Basis eines soliden städtischen Haushaltes und wirtschaftlicher Stärke werde er sich dafür einsetzen, auch den "sehr wichtigen sozialen, kulturellen und ökologischen Belangen" gerecht zu werden.

"Vreden ist ein attraktiver und familienfreundlicher Lebens- und Arbeitsort. Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, dass dies auch in schwieriger werdenden Zeiten so bleibt", forderte er bei seiner mehrmals von Beifall unterbrochenen Rede und wies darauf hin, dass er sich auch für die Anliegen der Dörfer und Bauernschaften stark machen werde.

Gemeinsam mit dem Bürgermeisterkandidaten wurden die Kandidaten für den zukünftigen Kreistag nominiert. Bernd Schlipsing, der Vreden bereits seit neun Jahren im Kreistag vertritt, wurde ebenso mit großer Mehrheit gewählt wie der 51-jährige Heinrich Lübbering aus Ammeloe, der erstmals für die Außenbezirke von Vreden als Kreistagskandidat antreten wird. Ersatzbewerber für den Stadtbereich Vreden wurde Heinz Gewering. Für die Außenbezirke wurde Bernd Lösing aus Große Mast als Ersatzbewerber nominiert.

Lesen Sie jetzt