"Alter Tarif" noch bis 1. 1.

Vreden Alle Jubeljahre wieder wird zum Jahreswechsel bei den Preisen für städtische Erbbaugrundstücke eine Anpassung fällig. Die Grundstücke sind jedoch bis zum Ablauf dieser Frist noch zu den bislang geltenden Konditionen zu haben und werden den Erbbauberechtigten weiterhin zum Kauf angeboten.

24.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die bislang jüngste Anpassung der Preise erfolgte im August 2000 noch zu DM-Zeiten. Aufgerundet auf volle Euro-Quadratmeterpreise ergibt sich demnach - unterteilt in drei Gruppen je nach Alter der Verträge - folgendes Bild (ab Jahresbeginn gültige Preise in Klammern):

Erbbaurechtsverträge, die vor 1961 abgeschlossen wurden: 22 Euro (ab 1. Januar 2008: 28 Euro);

Erbbaurechtsverträge, die nach 1961 abgeschlossen wurden: bei Reihenhausgrundstücken 28 Euro (36 Euro); bei Doppelhausgrundstücken 31 Euro (40 Euro): bei Einfamilienhausgrund stücken 33 Euro (43 Euro);

Erbbaurechtsverträge von 1982 (Grundstücke "Harlemanns Bülten"): 54 Euro (70 Euro).

Die Einfamilienhausgrundstücke im "Harlemanns Bülten" waren die letzten, die von der Stadt Vreden im Erbbaurecht vergeben worden sind. Dort bestehen zurzeit noch zehn - und damit die Mehrzahl - der 18 laufenden Erbbaurechtsverträge.

Auch bei ihnen würde die zum Jahreswechsel greifende Preisanpassung einer Steigerung von rund 30 Prozent des jetzigen Grundstückspreises entsprechen. Die Grundstücke können - ebenso wie alle anderen im Erbbaurecht vergebenen wie beispielsweise im Bereich Up de Bookholt, Alheidis- oder Ostendarperstraße - bis dahin noch zum "alten Tarif" von der Stadt erworben werden.

Für diese Vorgehensweise und die dann folgende Preiserhöhung hat sich der Stadtrat auf Vorschlag der Verwaltung in seiner jüngsten Sitzung einstimmig ausgespro- chen. mel Drei Fragen

Lesen Sie jetzt