An die Spitze debattiert

Regionalwettbewerb

Wie einen Ball werfen sich die Jugendlichen die Argumente zu, greifen die Standpunkte der Gegenseite auf und finden neue Aspekte zu aktuellen Themen. Zum Bezirksentscheid von „Jugend debattiert“ trafen sich am Dienstag im Gymnasium Georgianum die Schulsieger der Region – und drei junge Vredener schafften es aufs Siegertreppchen.

VREDEN

von Kira Heetpaß

, 14.02.2014 / Lesedauer: 3 min
An die Spitze debattiert

Die strahlende Gewinner und zufriedene Organisatoren (von l.): Nasim Birawi, Jannis Robers, Tim Robers und Patrick Holz mit dem Vertreter der Bezirksregierung Heiko Dorkewitz und Lehrerin Ute Lindenau

Bei den Jugendlichen kommt das Projekt gut an: „Neben dem Allgemeinwissen, das man sich zwangsläufig aneignen muss, finde ich besonders wichtig, dass man lernt, sich sachlich und korrekt auszudrücken und dass man trainiert, vor anderen Menschen zu sprechen“, sagt Josepha Walters (17) vom Schiller- Gymnasium in Münster im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Ihr Mitstreiter Tim Robers (16) vom Gymnasium Georgianum in Vreden erzählt, dass die Aktion sein Interesse an politischen Themen und Debatten geweckt habe. Eine erfolgreiche Debatte verbessere auch das Selbstbewusstsein, ergänzt Robers. Zehn Tage Zeit hatten die Schüler, sich auf die jeweiligen Themen vorzubereiten und sich Argumente zurecht zu legen. Am Tag des Entscheides wurden dann die Positionen verteilt, und die Schüler konnten sich noch mals auf ihre konkreten Debatten vorbereiten.

Ute Lindenau, Lehrerin am Georgianum und mit für die Organisation verantwortlich, befürwortet das Projekt sehr: „Was im Mittelpunkt steht, sind Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit, Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Man merkt, dass sich das Projekt positiv auf die Gesprächskultur an der Schule auswirkt, die Schüler diskutieren mehr und drücken sich kompetenter aus.“ Das Bundesfinale schließlich wird am 28. Juni in Berlin in Anwesenheit des Bundespräsidenten Joachim Gauk stattfinden.

Lesen Sie jetzt