Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Berkeldörfer bieten ihrem Publikum ein Konzert der Emotionen

Musikkapelle Berkeldörfer

Die Orchestermusiker der Berkeldörfer-Musikkapelle begeisterten die Zuhörer im Konzertsaal des Gymnasiums Georgianum. Ein musikalisches Fest wurde zum Abschluss des Jubiläumsjahres gefeiert.

Vreden

, 05.11.2018 / Lesedauer: 3 min
Berkeldörfer bieten ihrem Publikum ein Konzert der Emotionen

Die Berkeldörfer-Musikkapelle spielte unter Leitung von Gertjan Lenderink in der Konzertaula des Gymnasiums und erfreute ihr großes Publikum beim Abschlusskonzert ihres Jubiläumsjahres. © Susanne Dirking

Sie sind ein Garant für hochkarätige Blasmusik: Die Orchestermusiker der Berkeldörfer-Musikkapelle. Und das bewiesen sie auch am Sonntagnachmittag beim Abschlusskonzert des Jubiläumsjahres.

Für den kreativen und umsichtigen Dirigenten Gertjan Lenderink, der das Orchester in den vergangenen zehn Jahren zu Höchstleistungen führte, war es zugleich das zweieinhalbstündige Abschiedskonzert.

Voller Konzertsaal

Voll Freude über den bis auf den letzten Platz besetzten Konzertsaal des Georgianum-Gymnasiums begrüßte der Vorsitzende Stephan Huning die Musikfreunde, zu denen auch Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, die Vredener Geistlichkeit und die Ehrenmitglieder der Kapelle gehörten. Ebenso herzlich begrüßte er den exzellenten Moderatoren Tim Slaba, der die Kunst der unterhaltsamen Conference mal wieder in Perfektion präsentierte.

Das Orchester eröffnete derweil mit dem schmissigen „Kaiserin-Sissi-Marsch“. Ein Highlight für Augen und Ohren gab es dann bei der musikalischen und auf einer Leinwand gezeigten Reise „In 80 Tagen um die Welt“. Dabei ließen die Berkeldörfer die Glocken von Big Ben, die französische Nationalhymne, die Musik des Orients, das Trampeln afrikanischer Elefanten und den Wilden Westen Amerikas erahnen. Eine herzzerreißende Melodie interpretierten die Musiker mit dem argentinischen Tango „Adios Nonino“, in dem Annegret Bennink auf ihrem Sopransaxophon den Solopart übernahm.

Mit freundlichem Applaus empfingen die Konzertgäste dann das Jugendblasorchester, das sich mit vier gut einstudierten Musikwerken präsentierte und mit viel Applaus belohnt wurde. Zusammen mit dem Hauptorchester intonierten sie „Angels and Demons“, in dem sich dunkle mit heller klingenden Passagen abwechselten.

Ehrennadeln überreicht

Im Anschluss gratulierte Stephan Huning Lisa Bröcking (Querflöte) zu ihrer zehnjährigen und Barbara Bensing-Holtkamp (Alt-Saxophon) zu ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft bei den Berkeldörfern und überreichte ihnen Ehrennadeln.

Danach faszinierte der Alstätter Männerchor „Bass und Bässer“, unter ihnen Justus (17) und Gerrit (19), dirigiert von Karl-Heinz Höper, mit flotten und gefühlvollen Liedern und nach großem Beifall mit dem Spiritual „My Lord, what a Morning“.

Ein ganz neues Klangerlebnis boten die Berkeldörfer dann mit einem von Gert Lenderink kreierten Musikwerk, das Klassik und Rockmusik vereinte und mit Schlagzeug-soli von Jakob Sicking und einem wunderschönen Choral, unterstützt von den Alstätter Chorsängern, überraschte.

Berkeldörfer bieten ihrem Publikum ein Konzert der Emotionen

Die Berkeldörfer-Musikkapelle spielte unter Leitung von Gertjan Lenderink in der Konzertaula des Gymnasiums und erfreute ihr großes Publikum. © Susanne Dirking

Hingerissen war das Publikum auch von dem Gänsehaut-Song „The Sound of Silence“, das die Berkeldörfer zusammen mit „Bass und Bässer“ interpretierten.

Ganz gerührt zeigte sich Dirigent Gertjan Lenderink bei den warmen Dankesworten des Vorsitzenden und den Rosen der Jungmusikanten sowie den stehenden Ovationen der Berkeldörfer Musikkapelle. Zum Abschied dirigierte er die wunderschöne Polka „Böhmische Liebe“ und für den Riesenapplaus des Publikums gab es noch diverse Zugaben.

Lesen Sie jetzt