Besuch aus der Heimat in Berlin

11.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Eine Mischung aktueller Themen wie Familienpolitik, Kinderbetreuung oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf war beim Besuch der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Vreden im Reichstag in Berlin Gegenstand der Diskussion mit «Ihrem» Abgeordneten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring lud die kfd-Frauen zu einem Gespräch in das Reichstagsgebäude nach Berlin ein und zeigte sich erfreut über den Besuch aus der Heimat. «Mir ist es wichtig, dass die Menschen aus dem Kreis Borken sehen, wie die Arbeit hier vor Ort funktioniert», erklärte Röring seine Motivation für die Gespräche in Berlin.

Die 43 Vertreterinnen der kfd Vreden hatten nach einer kurzen Besichtigung des Reichstagsgebäudes ausgiebig Zeit, mit Johannes Röring über aktuelle Themen zu diskutieren. «Die Diskussionen mit den verschiedenen Besuchergruppen sind für meine Arbeit meistens sehr fruchtbar», resümierte Röring im Anschluss. Auch wenn er in einigen Themen nicht in jedem Detail stecke, so könne er durch die Diskussionen in der Fraktion dennoch meist über den aktuellen Sachstand in den Themengebieten Auskunft geben. «Und wenn dies nicht der Fall ist, dann kümmere ich mich im Anschluss mit meinem Büro um eine schriftliche Beantwortung der Fragen», so Röring weiter.

Dies war im Gespräch mit der kfd-Gruppe über die Familienpolitik der Bundesregierung allerdings gar nicht nötig. In einer kurzweiligen Diskussion erläuterte Johannes Röring die aktuelle politische Situation und die Motivationsgründe für das Handeln und die jüngsten Aktivitäten. Nach dem Treffen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten stand zum Abschluss auch eine Begehung der Reichstagskuppel auf dem Programm, die den kfd- Frauen einen weiträumigen Blick über das Herz Berlins ermöglichte.

Lesen Sie jetzt