Comeback fürs Kino in Vreden

Vreden Immer noch halten die gusseisernen Klammern die geschwungenen Holzbalken zusammen. Doch die alten Träger liegen im Staub - und der Blick aus dem Kinosaal geht in den freien Himmel.

12.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Das neue Dach wird drei Meter höher liegen." Peter Paffrath zeigt die Höhe auf der Baustelle an, in die sich das frühere Kino an der Wüllener Straße verwandelt hat. Elf Jahre lang lag das alte Lichtspielhaus an der Wüllener Straße in Vreden im Dornröschenschlaf - jetzt küsst es der Lärm der Schneidbrenner und Bohrhämmer wach: Wo 1996 die letzte Rolle vom Projektor abgespult wurde, sollen voraussichtlich zum Weihnachtsfest dieses Jahres wieder Filme die Leinwände erhellen.

Keine Investition wie jede andere, auch wenn Paffrath als Kinounternehmer mit insgesamt 30 Bildwänden in Rheine, Gronau, Ahaus und bald auch in Vreden über langjährige Erfahrung verfügt: Die Wieder-Eröffnung dieses Lichtpielhauses ist auch für ihn etwas ganz besonderes. Denn dort hatte sein Vater, der Ingenieur Peter Paffrath, vor 80 Jahren für die Vredener das Tor zur Film-Welt aufgestoßen. Und so will sein Sohn Peter alles daran setzen, aus dem alten Gemäuer ein hochmodernes Kino zu machen.

Danach sah es 1996 nicht aus: Damals hatte Paffrath das Cinetech in Ahaus eröffnet und zeitgleich die alte Schauburg in Vreden geschlossen. Doch der Wunsch nach einem eigenen Kino war in seiner Heimatstadt nie verstummt - und in den vergangenen Jahren immer lauter geworden, auch aus den Reihen der Politik. Damit daraus aber Wirklichkeit werden konnte, galt es für den Unternehmer, unabdingbare Voraussetzungen zu klären. Dazu zählten die planerischen Hürden, aber auch die Frage nach den Parkplätzen: Sie entstehen auf dem früheren Gelände von Elektro Herbst zwischen Kino und dem Feuerwehrgerätehaus.

Auch Gastronomie

In drei Kinosälen mit 220, 100 und 80 Plätzen sollen es sich die Vredener und die Besucher aus dem näheren Umland bei Top-Filmen richtig bequem machen können. Unverzichtbar in Paffraths Konzept auch: eine passende Kino-Gastronomie. Sie wird zur Wüllener Straße an der völlig neu gestalteten Front entstehen. Und ein wenig Nostalgie darf auch sein: Paffrath kann sich gut vorstellen, gelegentlich "Kinoklassiker" in Vreden zu zeigen. to

Lesen Sie jetzt