Ein ganzes Dorf voller Musik

Spielmannszug Lünten feiert

VREDEN Klingendes Spiel in immer neuen Variationen und ein farbenfohes Bild der marschierenden Gastvereine bot sich am Sonntag den zahlreichen Zuschauern, die in Lünten den Festumzug zum "25-Jährigen" des Spielmannszugs Lünten verfolgten.

19.07.2009, 18:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das ganze Dorf war zu diesem festlichen Anlass auf den Beinen, daran konnten auch der zeitweise finstere Himmel und einige Regengüsse nichts ändern. Vor der Kirche begrüßte der zweite Vorsitzende des Jubiläumsvereins, Andreas Nienhaus, die langen Kolonnen der Gastkapellen und Schützenvereine sowie der Bannerabordnungen. Auch aus dem Nachbarland Holland waren Musiker wie aus Buurse mit von der Partie. Nach den Grußworten setzte sich der Festumzug wieder in Bewegung und steuerte über die von Schaulustigen gesäumten Straßen des Dorfs den Festplatz an, wo weitere Ansprachen und der Einzug ins Festzelt folgten.

Das ganze Dorf war zu diesem festlichen Anlass auf den Beinen, daran konnten auch der zeitweise finstere Himmel und einige Regengüsse nichts ändern. Vor der Kirche begrüßte der zweite Vorsitzende des Jubiläumsvereins, Andreas Nienhaus, die langen Kolonnen der Gastkapellen und Schützenvereine sowie der Bannerabordnungen. Auch aus dem Nachbarland Holland waren Musiker wie aus Buurse mit von der Partie. Nach den Grußworten setzte sich der Festumzug wieder in Bewegung und steuerte über die von Schaulustigen gesäumten Straßen des Dorfs den Festplatz an, wo weitere Ansprachen und der Einzug ins Festzelt folgten.

Dort hatte der Spielmannszug bereits am Vorabend einen offiziellen Festakt mit Sommerball gefeiert, in dessen Rahmen viele Musiker für zehn bis 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Für Werner Hassels, den musikalischen Leiter, gab es sogar die silberne Ehrennadel des Volksmusikerbunds.

Das bunte Festprogramm, durch das Maria Terhalle führte, enthielt auch einen amüsanten Rückblick auf 25 Jahre Spielmannszug durch Gründungsmitglied Hermann Harpering.

Vredens Bürgermeister Hermann Pennekamp nutzte die Gelegenheit, auf die Verbundenheit der Musiker mit der Bevölkerung hinzuweisen, während der Vorsitzende des Schützenvereins, Winfried Schröder, die Gemeinsamkeit beider Vereine betonte. Und der Vorsitzende der Grenzland-Interessengemeinschaft für Spielmanns- und Fanfarenzüge, Karsten Dirks aus Ramsdorf, freute sich auf künftige musikalische Vergleiche mit den Lüntenern, die ihr Können nachhaltig unter Beweis stellten.

Lesen Sie jetzt