Entführter Elias ist nach Hause zurückgekehrt

Lange Odyssee

Die Nachricht hat sich am Donnerstag wie ein Lauffeuer in Vreden herumgesprochen: Der von seinem Vater in die Türkei entführte siebenjährige Elias ist nach einer mehr als einjährigen Odyssee wieder zurück in Vreden. Gemeinsam mit seiner Mutter ist er am Mittwochabend von Ankara aus zurück nach Deutschland geflogen.

VREDEN

von Von Thorsten Ohm

, 13.09.2012, 19:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Entführter Elias ist nach Hause zurückgekehrt

Viele Menschen haben großen Anteil an dem Schicksal des Jungen genommen. Im August des vergangenen Jahres hatte der Fall erstmals für Aufsehen gesorgt: Der leibliche Vater von Elias, ein 36-jähriger türkischer Staatsangehöriger, der als Taxifahrer in Münster gearbeitet hatte, brachte das Kind nach einem gemeinsamen Wochenende seiner Mutter nicht zurück.Stattdessen flog er mit dem Jungen in sein Heimatland. Wie sich später herausstellte, hatte er das offensichtlich sorgfältig geplant – und sogar für falsche Papiere für den Jungen gesorgt. Das hatte für eine 38-jährige Ex-Freundin des Mannes inzwischen juristische Konsequenzen.

Elias Mutter und ihr Mann setzten in der Folgezeit alles daran, um ihren Jungen zurückzubekommen. Neben den juristischen Bemühungen auf internationaler Ebene schalteten sie einen Privatdetektiv ein und bemühten sich auch selbst vor Ort darum, einen Kontakt zu Elias und seinem Vater herzustellen. Die Vredener zeigten sich solidarisch mit der Familie, organisierten Unterstützungsaktionen wie einen Flohmarkt, dessen Erlös der Familie bei der Suche helfen sollte. Doch lange Zeit blieben alle Bemühungen erfolglos. Auch das juristische Tauziehen um den Fall schien wenig zu fruchten – bis jetzt die gute Nachricht eintraf.

Lesen Sie jetzt