Erfahrungen beim Vorlesetag: Vorlesen ist nicht nur für die Zuhörer eine Bereicherung

Marienschule Vreden

Redakteurin Victoria Garwer hat an der Marienschule in Vreden Grundschülern aus ihrem Lieblings-Kinderbuch vorgelesen. Dabei hat sie gemerkt: Nicht nur die Kinder haben was vom Vorlesen.

Vreden

, 16.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erfahrungen beim Vorlesetag: Vorlesen ist nicht nur für die Zuhörer eine Bereicherung

Redakteurin Victoria Garwer hat beim Vorlesetag an der Marienschule aus dem Buch "Falsches Spiel mit Stormy" vorgelesen. © Marienschule

Ich lese und lese und lese. Bestimmt 20 Minuten schon. Linda und Jenny, die Hauptfiguren des Buches, haben nun schon einige Abenteuer mit dem alten Pony Stormy erlebt. Und noch immer habe ich keinen Mucks von den acht Grundschülerinnen gehört, die vor mir im Klassenzimmer sitzen.

Sind sie überhaupt noch da? Hören sie noch zu? Langsam hebe ich den Kopf, die Seiten und Buchstaben verschwinden aus meinem Blickfeld, acht Paare Kinderaugen tauchen auf. Tatsächlich. Sie lauschen gespannt. Ein Mädchen hat ihren Kopf auf den Tisch gelegt, weich gebettet auf ihrem Arm. Aber auch sie hat die Augen weit offen, neugierig wie es mit den Mädchen auf dem Ponyhof weitergeht.

29 Vorlesepaten beim bundesweiten Vorlesetag

Ich darf an diesem Freitag beim bundesweiten Vorlesetag an der Marienschule in Vreden mitmachen. In 29 Gruppen lesen Lehrer und Vorlesepaten den Grundschülern vor. Mit dabei sind Vertreter aus der Stadtverwaltung, aus den Kirchengemeinden, ehemalige Lehrer oder Mitarbeiter von Museen und Banken.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vorlesetag an der Marienschule

An der Marienschule haben Lehrer und externe Vorlesepaten den Grundschülern vorgelesen.
15.11.2019
/
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule
Beim Vorlesetag haben Lehrer und externe Vorlesepaten an der Marienschule den Gründschülern vorgelesen.© Marienschule

„So konnten wir schöne kleine Gruppen machen und die Klassen auflösen“, erklärt Schulleiterin Elisabeth Olthoff-Watermann. Organisiert haben das Ganze die Lehrerinnen Mareike Wensing und Martina Kempkes.

Schüler haben sich die Bücher ausgesucht

Um 10 Uhr also hole ich meine Gruppe auf dem Schulhof ab. Sie kennen mich nicht, ich habe nur eine Liste mit ihren Namen. Mit meinem Buch aber haben sich die Dritt- und Viertklässlerinnen schon beschäftigt.

Es heißt „Falsches Spiel mit Stormy“ und war zu meiner Grundschulzeit mein Lieblingsbuch. Eine klassische Pferdegeschichte mit zwei Mädchen und einem alten Pony im Mittelpunkt. Frech erzählt, mit vielen Erklärungen rund ums Thema Pferd und vielen lustigen Situationen.

Dieses Buch wurde den Grundschülern ein paar Tage vorher vorgestellt. „Die Kinder wussten nicht, welcher Vorleser hinter welchem Buch steht“, erzählt Elisabeth Olthoff-Watermann. „Die Kinder konnten sich selber aussuchen, aus welchem Buch sie vorgelesen bekommen wollen. Dadurch fördern wir auch die Eigenverantwortlichkeit der Schüler“, ergänzt Mareike Wensing.

Lachen und gespannte Stille wechseln sich ab

Und so habe ich mit meinem Pferdebuch erwartungsgemäß eine rein weibliche Gruppe vor mir. „Mögt ihr auch alle Pferde?“, frage ich, bevor ich anfange zu lesen. Schüchternes Nicken ist die Antwort. Also los geht’s.

Geübt habe ich den Text nicht, keine Zeit. Aber die Sprache ist zum Glück einfach gehalten und so geht mir der Text recht flüssig von den Lippen. Bei den Dialogen versuche ich, die Stimme ein wenig zu verstellen, damit die Kinder auch verstehen, wer gerade spricht. Außerdem sollen ja die Emotionen rüberkommen.

Das zumindest scheint mir zu gelingen. Als die zickige Stella von ihrem Pferd abgeworfen wird und im Teich landet, höre ich ein leises Kichern. Und als Stella dann schwört, sich zu rächen, wird es plötzlich wieder mucksmäuschenstill.

Vorlesen zeigt die Geschichte von einer anderen Seite

Diese Reaktionen sind so herrlich ehrlich, so unmittelbar. Ich habe das Buch seit meiner Kindheit nicht mehr gelesen und hatte schon fast vergessen, warum ich es so toll fand. Doch durch das Vorlesen und die Emotionen der Kinder weiß ich es wieder.

Nach einer Dreiviertelstunde knackt die Sprechanlage: „Achtung, Achtung, Zauberei – die Vorlesezeit ist schon vorbei“, rufen mehrere fröhliche Kinderstimmen. „Was? Jetzt schon?“, wundert sich ein Mädchen in meiner Gruppe.

Während sich die Kinder ihre Jacken anziehen und in den Flur stürmen, schwärmen sie von dem tollen Pony Stormy und ärgern sich über die dumme Stella. Und so hat der Vorlesetag auf beiden Seiten einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Vorlesewettbewerb

  • An der Marienschule wurde am Vorlesetag auch ein Vorlesewettbewerb durchgeführt.
  • Schüler des vierten Jahrgangs haben dabei erst einen bekannten und geübten Text vorgetragen und danach aus einem unbekannten Buch vorgelesen.
  • Gewonnen hat Lia Dönnebrink aus der Klasse 4c. Sie wird die Marienschule nun auf der nächsten Ebene des Wettbewerbs vertreten.
Lesen Sie jetzt