FC Vreden weiht neue Tribüne ein

Familiäre Feier

1819 Stunden hat sich Bernd Ahler ehrenamtlich am Bau des neuen Vereinsheimes vom FC Vreden engagiert: Dafür wurde er am Freitagabend mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

VREDEN

, 05.06.2016 / Lesedauer: 3 min

Insgesamt haben die Mitglieder ehrenamtlich 5300 Stunden Bauleistungen erbracht. „Wenn das durch Handwerker ausgeführt worden wäre, hätten wir dafür 233.000 Euro bezahlt“, lobte Vorsitzender Bernhard Tenhumberg bei der Einweihungsfeier am Freitagabend.

Vor der neuen Tribüne mit 200 Sitzplätzen und den vier neuen Umkleidegebäuden wurde während der Feier begeistert Fußball gespielt: Die Minikicker und die F-Jugend ließen sich nicht von den Ansprachen ablenken. Ein buntes Bild bot sich dadurch den vielen Gästen, die auf der Tribüne Platz genommen hatten. Dazu zählten auch Ratsmitglieder, Sponsoren, Vertretern der Nachbarvereine und Vereinsmitglieder.

Schlüssel überreicht

„Das Leben ähnelt einem Fußballspiel. In der Mannschaft hat jeder eine besondere Aufgabe“, hob Pfarrer Guido Wachtel bei der Einsegnung hervor. Pfarrer Klaus Noack von der evangelischen Gemeinde gab den Fußballern mit auf den Weg: „Ertrage einer den anderen.“ Anschließend überreichte Alfred Wellers vom Planungsbüro Wellers einen kleinen Schlüssel an Bernhard Tenhumberg und einen „50-Liter Blumenstrauß für die Theke“.

„Vor zehn Jahren begannen die ersten Gespräche. Zwei Momente der Bauphase waren besonders positiv, die Idee und das Ziel, dazwischen liegt ein mühsamer Weg“, meinte Alfred Wellers schmunzelnd. Baubeginn war im November 2014, die Fertigstellung erfolgte Ende April 2016.

Weiterer Ausbau möglich

220.000 Euro Zuschuss hat der Verein von der Stadt erhalten. Dafür bedankte sich Bernhard Tenhumberg bei Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, beim Rat und der Verwaltung. „Der Wert des Grundstücks wurde mit dem neuen Gebäude verdoppelt. Der obere Bereich ist noch nicht komplett ausgebaut, dafür suchen wir noch Sponsoren“, merkte der Vorsitzende des FC Vredens an. Bürgermeister Holtwisch gratulierte zum „gelungenen neuen Gebäude, das die städtische Sportstruktur bereichert und durch den großen ehrenamtlichen Beitrag der Mitglieder alle begeistert“. Als Geschenk überreichte er einen Fußball.

Den hatten auch Heinz Gewering von der CDU-Fraktion, Kläre Winhuysen (SPD) und Willy Westphal (Kreisvorsitzender des Fußballverbandes) als Geschenk dabei. Unter die Feiernden mischte sich auch Victor Agali, der im Jahr 2001/2002 mit dem FC Schalke 04 DFB-Pokalsieger wurde. Der ehemalige Schalker ließ sich gerne mit seinen Fans fotografieren und fachsimpelte mit ihnen über den Fußballsport.

Lesen Sie jetzt