Fünf Gebäude mit 23 Wohnungen sollen an der Winterswyker Straße in Vreden gebaut werden

rnBauprojekt

Eine Wohnanlage soll in Vreden an der Winterswyker Straße entstehen. Wo jetzt noch drei einzelne Häuser stehen, sollen bald 23 Wohnungen in fünf Gebäudeteilen gebaut werden.

Vreden

, 12.02.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Grundstücke, fünf Gebäudeteile, 23 Wohnungen – das sind die Eckdaten des Projektes, das in der vergangenen Woche im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss vorgestellt wurde. „Wir planen eine sehr reduzierte Bebauung mit vielen Freiflächen“, sagte Sandra Suntrop vom Architektenbüro Weitkamp und Partner.

Fünf Gebäude mit 23 Wohnungen sollen an der Winterswyker Straße in Vreden gebaut werden

Die Häuser an der Winterswyker Straße werden abgerissen, um Platz zu machen für die Neubauten. © Markus Gehring

Im Moment stehen auf den drei Grundstücken an der Winterswyker Straße noch drei Wohnhäuser mit den Hausnummern 70, 72 und 74. Diese möchte der Grundstückseigentümer abreißen. So entsteht eine 3920 Quadratmeter große zusammenhängende Fläche.

23 Wohnungen gegen den Wohnungsmangel in Vreden

Geplant sind zwei große Gebäude – eines mit zwei, eines mit drei Gebäudeteilen, die jeweils mit einem Treppenhaus miteinander verbunden sind. Dadurch wirkten die Bauten nicht so massiv, erklärte Sandra Suntrop.

Fünf Gebäude mit 23 Wohnungen sollen an der Winterswyker Straße in Vreden gebaut werden

Die Gebäude werden mit niedrigeren, sogenannten Fugen verbunden. © Weitkamp und Partner

Jedes Gebäude hat zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Daraus ergibt sich eine Gesamthöhe von 9,60 Metern. „Die Putzfassade soll in hellen Nuancen gehalten werden. Die Fenster werden in sogenannte Fensterbänder integriert“, beschrieb Sandra Suntrop.

Jetzt lesen

23 Wohnungen sollen in diesen Gebäuden entstehen. „Die werden dringend gebraucht“, sagte Stadtplaner Dirk Hetrodt. Schließlich hat eine Studie zum Wohnungsmarkt ergeben, dass in Vreden mindestens 150 Wohnungen fehlen.

Fünf Gebäude mit 23 Wohnungen sollen an der Winterswyker Straße in Vreden gebaut werden

Zwei Gebäude, die aus insgesamt fünf Teilen bestehen, sollen auf der großen Fläche entstehen. © Weitkamp und Partner

„Die Winterswyker Straße ist ein sehr geeigneter Standort für Mehrfamilienhäuser“, so Dirk Hetrodt. Denn auch auf den umliegenden Grundstücken gebe es bereits größere Bauten. Zudem sei die Lage interessant für Personen, die im Industriegebiet Gaxel arbeiten.

Wohnungen zwischen 100 und 70 Quadratmetern

Die Wohnungen sind zwischen 70 und 100 Quadratmeter groß. Einige davon gehen über zwei Etagen, sind also Maisonette-Wohnungen. Jede hat einen überdachten Balkon, eine Dachterrasse oder einen kleinen Garten mit Terrasse. Für jede Wohnung sind zudem 1,5 Parkplätze eingeplant, insgesamt also 35 Stück.

Fünf Gebäude mit 23 Wohnungen sollen an der Winterswyker Straße in Vreden gebaut werden

Hinter den Häusern sollen kleine Gärten angelegt werden. © Weitkamp und Partner

Die Politiker im Fachausschuss waren von den Plänen durchaus angetan. Stephan Bengfort (CDU) sprach an, was viele nach ihm ebenfalls wichtig fanden: „Man sollte mit dem Vorhabenträger auch über sozialen Wohnungsbau sprechen.“

Diese geförderten Wohnungen würden dann vermietet, sagte Sandra Suntrop am Dienstag im Gespräch mit der Redaktion. Ob die anderen Wohnungen ebenfalls vermietet oder verkauft würden, stehe noch nicht fest. Ebenfalls unklar ist, wann die Bauarbeiten beginnen sollen.

„Wir werden jetzt in den Dialog mit den Nachbarn einsteigen“, äuußerte sich Stadtplaner Dirk Hetrodt zum weiteren Vorgehen. Für die Pläne muss ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden. Das soll in einem beschleunigten Verfahren passieren, das der Fachausschuss einstimmig auf den Weg gebracht hat. Der Rat muss dem noch zustimmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt