Heiße Musik und große Sommerhitze

Domhof-Festival

Sommerliche Temperaturen hielten nicht nur die Zapfhähne der Caterer auf dem Domhof-Festival in Vreden in Bewegung, sondern bewegten auch das Publikum, denn die heiße Musik heizte den 1400 Besuchern noch mehr ein.

VREDEN

, 05.07.2015, 19:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heiße Musik und große Sommerhitze

Die Stimmung war bei den Besuchern bis tief in die Nacht riesig.

Die angekündigten Gewitter hielten sich zurück, während die dicht gedrängte Menge vor der Bühne bis weit nach Mitternacht tanzte, mitsang und einfach nur gut drauf war. Das lag auch am hervorragenden Programm, das Michael Schaedel als Veranstalter auf die Beine gestellt hatte. Susan Kent & Friends traten mit verschiedenen Musikrichtungen auf. Die "Venga-boys" aus den Niederlanden ließen vor allem das jüngere Publikum nach vorn drängen, während Sydney Youngblood die vergangenen Jahrzehnte seiner eigenen Bühnenkarriere als Sänger und Entertainer wiederaufleben ließ. Damit traf er wie Kent den Geschmack aller Altersgruppen.

Mitgesungen und -getanzt

Handys wurden gezückt, Arme ausgestreckt, mitgesungen und mitgetanzt wurde schon beim ersten Musikblock von Susan Kent und ihrer Band, die erst seit Oktober 2014 besteht. "Ich stehe seit 30 Jahren als Solistin auf der Bühne. Jetzt wurde es Zeit, meine musikalischen Freunde zu einer Band einzuladen", begründete sie diese musikalische Überraschung. Mit den Sängern Mike Best, Kate Black und Anke Wilnat sowie den Musikern der Band an ihrer Seite hat sie ebenfalls Vollprofis um sich geschart.

Hits der legendären Gruppe "Queen" machten sie zu ihren eigenen Songs. "We will rock you" ließen die Herzen des Publikums höher schlagen.

Kent als Tina Turner und Best als Joe Cocker holten die Rock-Größen ebenfalls auf die Bühne. Bests Stimme und seine authentische Cocker-Körpersprache waren mehr als eine Verneigung vor dem verstorbenen Sänger mit den unvermeidlichen Cocker-Hits "You can leave your hat on" und "Unchain my heart".

Partykracher

Die "Vengaboys" singen nie live, was ein offenes Geheimnis ist. Heiß geliebt und bejubelt wurden sie trotzdem. "We ’re going to Ibiza" und "Boom Boom Boom Boom" waren die Partykracher, mit der Frontsängerin Kim Sasabone im Kampf-Outfit, Denise Post-van-Rijswijk im Doll-Püppchen-Kostüm, Donny Latupeirissa als Cowboy und Robin Pors als Matrose die Menge aufmischten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Domhof-Festival 2015

Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten die Vredener ihr Domhof-Festival 2015.
05.07.2015
/
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
SydneyYoungblood© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
© Foto: Elvira Meisel-Kemper
Schlagworte Vreden

Sydney Youngblood nahm das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise von den 1970er Jahren, als seine eigene Karriere begann, bis in die 1990er Jahre. Neben eigenen Hits, darunter "So good so right", setzte er auch Michael Jackson ein Denkmal mit dem Klassiker "Billy Jean" in der Version von Youngblood.

Auch wenn die Tanzeinlagen des gereiften Musikers nicht mehr an frühere Zeiten anknüpfen konnten, ließ sich das aufgeheizte Publikum dennoch mitreißen. Zum Ausklang hatte Susan Kent mit ihrer Rockshow à la Deep Purple und Alice Cooper leichtes Spiel.

Mehr heiße Stimmung ging kaum noch. Musiker, Veranstalter und Publikum strahlten einmal mehr um die Wette.

Lesen Sie jetzt