Hündin Dana ist der Star

St.-Marien-Schule

Donnerstag ist „Dana-Tag“ für die Klasse 3b der St. Marien-Schule. Dann bringt ihre Lehrerin Regina Pieters ihre sechsjährige Hündin mit. Das Schönste am Vormittag: Die Stunde, in der Dana im Mittelpunkt steht.

VREDEN

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 25.11.2011, 15:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Kinder wissen: Wenn Dana da ist, müssen sie leise sein. Die meiste Zeit klappt das auch.

Die Kinder wissen: Wenn Dana da ist, müssen sie leise sein. Die meiste Zeit klappt das auch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schüler haben Freude an Dana

Seit den Sommerferien bringt Sonderpädagogin Regina Pieters ihren Therapiebegleithund Dana mit in die St.-Marien-Schule. Die GU-Klasse 3b freut sich auf jeden Donnerstag: Dann ist "Dana-Tag".
25.11.2011
/
Viel Spaß macht auch die "Agility-"Einlage den Kindern und dem Hund.© Anne Winter-Weckenbrock
Regina Pieters bringt ihre sechsjährige Hündin Dana sind jeden Donnerstag mit in die Klasse 3b. Im Unterricht liegt sie meist ruhig im Klassenraum, aber eine halbe Stunde am Vormittag ist für "action" mit den Kindern reserviert.© Anne Winter-Weckenbrock
Wichtig beim Begrüßen des Hundes: Dana erst an der Hand schnuppern lassen. Das ist eine der Regeln.© Anne Winter-Weckenbrock
Viel Spaß macht auch die "Agility-"Einlage den Kindern und dem Hund.© Anne Winter-Weckenbrock
Bei den Tricks sind die Kinder gern dabei, müssen sich aber konzentrieren, um die Kommandos richtig zu geben.© Anne Winter-Weckenbrock
Bei den Tricks sind die Kinder gern dabei, müssen sich aber konzentrieren, um die Kommandos richtig zu geben.© Anne Winter-Weckenbrock
Dana genießt es offensichtlich, mit den Kindern zusammen zu sein. Wenn Unterricht ist, liegt sie ruhig auf ihrem Platz und sorgt für eine entspannte Atmosphäre im Klassenraum.© Anne Winter-Weckenbrock
Bei den Tricks sind die Kinder gern dabei, müssen sich aber konzentrieren, um die Kommandos richtig zu geben.© Anne Winter-Weckenbrock
Bei den Tricks sind die Kinder gern dabei, müssen sich aber konzentrieren, um die Kommandos richtig zu geben.© Anne Winter-Weckenbrock
Dana genießt es offensichtlich, mit den Kindern zusammen zu sein.© Anne Winter-Weckenbrock
Dana genießt es offensichtlich, mit den Kindern zusammen zu sein.© Anne Winter-Weckenbrock
Dana genießt es offensichtlich, mit den Kindern zusammen zu sein.© Anne Winter-Weckenbrock
Viel Spaß macht auch die "Agility-"Einlage den Kindern und dem Hund.© Anne Winter-Weckenbrock
Schlagworte

 Ganz leise werden die Kinder, wenn sie in den Musikraum kommen, wo Regina Pieters und Dana schon warten. Sie setzen sich im Kreis hin. „Welche Regeln gelten, wenn Dana bei uns ist?“ fragt Regina Pieters. Leise sein, weil Hunde viel besser hören können als Menschen, heißt die erste Antwort. Dana nicht festhalten, warten, bis sie auf einen zukommt und dann in Fellrichtung streicheln – die Kinder haben sich alles richtig gemerkt.

Nach der Begrüßungsrunde – feierlich streichelt ein Kind nach dem anderen ganz ruhig den Australian Shepherd-Border Collie-Mischling – schnellen die Finger in die Höhe: Wer möchte ein Leckerli verstecken? Alle. Bei den verschiedenen Aktionen und Tricks mit Dana achtet Regina Pieter darauf, dass alle Kinder zum Zuge kommen. Die Kinder sind mit Feuereifer dabei. Manchmal zu übereifrig, wie sie in der Schlussrunde selbst feststellen: „Manche hätten die Kommandos genauer geben müssen“, hat ein Mitschüler gemerkt. „Und wir müssen weniger quasseln“, ergänzt seine Klassenkameradin. „Genau, sonst kann Dana die Kommandos nicht richtig hören und weiß nicht, was sie tun soll“, erklärt Regina Pieters.

Regina Pieters ist Sonderpädagogin. In der Klasse 3b wird „Gemeinsamer Unterricht“ gehalten, vier Mitschüler haben sonderpädagogischen Förderbedarf. Sie kam auf die Idee, ihre Hündin Dana zu einem Therapiebegleithund ausbilden zu lassen. „Sie muss beschäftigt werden und hat Kinder gern“, blickt Regina Pieters zurück. Beide absolvierten einen 80-stündigen Kurs, und beide haben Spaß an der Aufgabe, die sie seit den Sommerferien in der Klasse 3b sowie in der Hunde-AG und der Konzentrations-AG in der OGS ausüben. „Der Hund ist ein Türöffner“, hat Regina Pieters festgestellt. Auch bei der Einzelförderung setzt sie Dana ein. „Man kann zusammen positive Erlebnisse haben“, erläutert sie. „Dana ist kein Haustierersatz“, macht Konrektorin Elisabeth Olthoff-Watermann die Rolle des Vierbeiners deutlich. Der Hund sei ein verlässlicher Partner mit einer ganz besonderen Akzeptanz, betont sie. Das Angebot sei eine Bereicherung für alle Beteiligten.

Lesen Sie jetzt