„Infrastrukturelles Schmuckstück“ Vredens feierlich eingeweiht

Neuer Busbahnhof

Der neue Busbahnhof ist ein beispielhaftes Aushängeschild im Kreis Borken und ein "infrastrukturelles Schmuckstück der Stadt Vreden" - das betonten gleich mehrere Redner am Freitagnachmittag bei der offiziellen Einweihungsfeier.

VREDEN

, 04.11.2016, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Infrastrukturelles Schmuckstück“ Vredens feierlich eingeweiht

Bei der offiziellen Einweihung durchschnitten Vertreter von Politik, Kirche und RVM das Absperrband symbolisch.

Der Busbahnhof wird zwar erst mit dem Fahrplanwechsel am 9. Januar 2017 die Rolle des alten Busbahnhofes übernehmen. Doch die Bauarbeiten sind jetzt erfolgreich abgeschlossen. "Der Busbahnhof überzeugt mit seiner modernen Ausstattung und setzt an einer prägenden Stelle Akzente am Innenstadteingang Ost," sagte Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch.

Er bezeichnete den neuen Busbahnhof als sein "Lieblingsobjekt", aufgrund seiner 90-prozentigen öffentlichen Förderung: "Der Busbahnhof ist im veranschlagten Kosten- und Zeitrahmen entstanden. Daher bedanken wir uns bei allen Geldgebern und den am Bau beteiligten Unternehmen."

Antrag rechtzeitig gestellt

Dr. Hermann Paßlick gratulierte in zweifacher Funktion, als stellvertretender Verbandsvorsitzender des Zweckverbands NWL, der die Förderung der Infrastrukturmaßnahmen übernommen hat und als Verkehrsdezernent des Kreises Borken: "Vreden hat den Förderantrag rechtzeitig gestellt, das war ein guter Coup für die Stadt." Dass der Busbahnhof nun "eine attraktive, zukunftsgerichtete Visitenkarte der Stadt ist," hob Michael Klüppels (RVM) hervor.

"Hier geht es um die Menschen, die unterwegs sind, mit Gott als stillen Begleiter, mit Segen und Verständnis", betonten Pfarrer Guido Wachtel von der Gemeinde St. Georg und Pfarrer Klaus Noack von der evangelischen Kirchengemeinde. Sie sprachen die Segensgebete und wünschten, wie ihre Vorredner, allen Nutzern der Drehscheibe des Öffentlichen Personennahverkehrs, "eine gute Ankunft und einen schönen Aufenthalt in Vreden".

Lesen Sie jetzt