Intensiven Jazz mitreißend gespielt

13.07.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Rund 50 begeisterte Zuhörer trafen sich jetzt zum Konzert des Christian Hassenstein-Quartetts im Jugend- und Kulturcafe n-Joy, zu dem der Hamaland-Jazzclub eingeladen hatte. Zehn Titel von Wayne Shorter spielte es live und mit großer Intensität.

Shorter, Jahrgang 1933, tourt als Solist immer noch durch die Lande. Inspiriert von John Coltrane schrieb er Musikgeschichte als Hardbopsaxophonist. Für Miles Davis erfand er Kompositionen, die zu Klassikern wurden, bevor er 1970 die legendäre Jazz-Rock-Formation Weather Report gründete. Später begleitete er Carlos Santana und die Rolling Stones auf Tourneen.

Aus dem großen Pool der Songs von Shorter interpretierte das Quartett einige Klassiker, die als beste Beispiele für den schon legendären Stil gelten. Volker Winck am Tenorsaxophon prägte Anfang und Ende fast jeden Titels, während im mittleren Teil die anderen Instrumente sich ausdrucksstark zu Gehör meldeten. Hassenstein hatte dafür zwei halbakustische E-Gitarren zur Verfügung, Sebastian Netta saß an den Drums, während Ingo Seust den Kontrabass sehr gut im Griff hatte. Ohne große Showeffekte wirkte allein die Musik. "Yes and no" und "Speak no evil" waren beste Beispiele für die typische Melodik und die Rhythmik - Höchstleistung, die immer wieder mit Applaus belohnt wurde.

Jedes Instrument fand Raum. In "Footprints" wurde dies besonders deutlich. Die Explosion sehr guter Jazzmusik durch die vier versierten Musiker ließ die Vorfreude wachsen auf eine sehr gute CD, die schon bald im Studio aufgenommen wird. emk

Lesen Sie jetzt