Kinder schlagen kulturelle Brücken

19.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Richtig mit Kleinkindern spielen können, sie jeden Tag aufs Neue fördern und die Kinder tolerant gegenüber anderen Kulturen machen - das wünschen sich viele Eltern, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder geht. Die Fähigkeit, seine Kinder so zu erziehen, kann erlernt werden. Diese Möglichkeit bietet die "Multikulturelle Mutter-Kind-Gruppe", die der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) ab dem 6. August wieder anbietet.

Bislang haben zehn Mütter und zehn Kinder an dem Projekt teilgenommen. Da neun Kinder nun in den Kindergarten kommen, werden wieder viele Plätze für interessierte Mütter und deren Kinder frei, wobei die Kinder im Alter von 1,5 bis drei Jahren sein sollten.

Unter Leitung von Cilia Ahler und Sandra Tenbeitel treffen sich die Frauen mit ihren Kindern ab dem 6. August an jedem Montag von 9.30 Uhr bis elf Uhr im Matthiashaus. Dort steht im Vordergrund, dass sich die Mütter, die aus den verschiedensten Nationen kommen können, untereinander austauschen und Erfahrungen teilen.

Mütter und Kinder aus insgesamt acht Nationen besuchten die vorherige Gruppe, sodass die Teilnehmer interessante Eindrücke über die verschiedenen Lebens- und Erziehungsweisen gewinnen konnten. Nebenbei wurden außerdem Defizite in der deutschen Sprache unter den Teilnehmern ausgebessert.

Ziel des Projekts ist aber, dass die Kinder und Mütter sich miteinander beschäftigen, was zum Beispiel durch Bastelangebote ermöglicht wird. Des Weiteren bekommen die Mütter viele Anregungen, wie sie mit ihren Kindern spielen können. Auch die Gesundheitsförderung der Kinder spielt eine große Rolle.

Da das Angebot bei der vorherigen Gruppe so positiv verlaufen ist, startet nun eine ganz neue Gruppe, um die Mütter in der Kindererziehung zu stärken.

Anmelden können sich alle interessierten Frauen bei Lilo Unger unter der Tel. (0 25 64) 93 28 12. rw

Lesen Sie jetzt