Konditormeister Wilhelm Geelink gibt junger Hobbybäckerin Tipps

Käsekuchen wie vom Profi

Die zwölfjährige Eva Haskert braucht viel Kraft, um die Masse für den Käsekuchen zu rühren. Die Schüssel und der Schneebesen in der Backstube Geelink in Vreden sind nämlich viel größer, als die Stadtlohnerin es aus der heimischen Küche gewöhnt ist. Ihr Rezept hat es in das Backmagazin Zuckerguss der Münsterland Zeitung geschafft und deswegen durfte sie jetzt gemeinsam mit Konditormeister Wilhelm Geelink backen.

VREDEN

, 22.03.2016, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Es ist viel hektischer als zuhause“, beschreibt Eva Haskert die Situation in der Backstube. Vier Mitarbeiter der Konditorei bereiten belegte Brötchen und Pizza vor und verzieren aufwendige Torten. In großen Wagen kühlen Osterlämmer und Brotkränze aus und die Mitarbeiter der Backstube, die bereits mitten in der Nacht mit der Arbeit begonnen haben, verabschieden sich am Vormittag in den Feierabend. Mittendrin steht die Zwölfjährige und drückt Mürbeteig an den Wänden einer Kuchenform fest.

„Ich möchte später Bäckerin oder Lehrerin werden“, sagt sie. Fast jede Woche backt Eva zuhause in Stadtlohn für ihre große Schwester und ihre Eltern. Am liebsten macht sie Waffeln, „weil ich die auch am liebsten esse.“ Für das Backmagazin Zuckerguss hat sie ein Rezept ihrer Großmutter eingeschickt. „Die Bayrische Hochzeitstorte gibt es bei uns bei jedem Familienfest“, sagt Eva Haskert.

Doch obwohl die junge Stadtlohnerin schon eine erfahrene Bäckerin ist, kann sie von Wilhelm Geelink noch einiges lernen. Zum Beispiel, dass Limettensaft dafür sorgt, dass Eiweiß gerinnt. So lässt es sich besser zu Eischnee aufschlagen. Oder auch, dass in einen klassischen Mürbeteig nur Zucker, Butter und Mehl gehören – kein Backpulver und auch keine Eier.

Große Mengen

Besonders überrascht ist Eva Haskert über die Mengen in der Backstube. Die Eier werden in großen Paletten gelagert, Quark und Joghurt kommen aus dem Eimer, und auch das elektrische Rührgerät ist überdimensional groß. Gemeinsam mit Wilhelm Geelink füllt Eva schließlich die Creme aus Joghurt, Quark, Puddingpulver und Eischnee in die Kuchenform und verteilt sie gleichmäßig. „Man sieht, dass du das schon öfter gemacht hast. Du bist nicht ängstlich“, lobt Geelink die junge Bäckerin. Dann schiebt Eva das Blech in den Ofen – bei 170 Grad. „Das ist die perfekte Temperatur für einen Käsekuchen“, erklärt Geelink. Eine Stunde braucht der Kuchen dann im Ofen. Und in der Wartezeit zeigt der Konditor Eva noch, wie man perfektes Spritzgebäck macht.

Insgesamt bietet das Backmagazin Zuckerguss 60 Rezeptideen von Menschen aus der Region. Sabine Abbing aus Ahaus ist zum Beispiel mit einem Manhattan Cheesecake vertreten und Maria Icking aus Stadtlohn stellt ihr Rezept für eine Aprikosen-Eierlikörtorte vor. Eva Haskerts Bayrische Hochzeitstorte steht auf Seite 21, der Käsekuchen von Wilhelm Geelink auf Seite 11.
Das Magazin kostet 4,90 Euro und ist in der Geschäftsstelle der Münsterland Zeitung in Ahaus, Van-Delden-Straße 6-8, bei der Druckerei Gescher in Vreden, Kirchplatz 8, bei der Bäckerei Geelink in Vreden, Freiheit 5, und bei der Bäckerei Tenk in Südlohn, Kirchstraße 15, erhältlich.

Lesen Sie jetzt