Kunst-Eisbahn, urige Almhütte und Weihnachtsbaum „Horst“ verzaubern Vredens Innenstadt

rnVredener Eiszeit

Zahlreiche große und kleine Besucher von nah und fern waren am Samstagnachmittag bei der Eröffnung der „Vredener Eiszeit“ zu Gast und Weihnachtsbaum „Horst“ bekam sein schmuckes Festkleid.

Vreden

, 24.11.2019, 14:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jule und Emi aus Stadtlohn zählten zu den ersten Schlittschuhläufern, die die Kunst-Eisbahn neben der Musikschule nach der Eröffnung der Vredener Eiszeit am Samstagnachmittag testeten.

„Wir sind extra wegen der Eröffnung der Eiszeit nach Vreden gekommen, jetzt üben wir das Fahren erst einmal mit den Robben“, erzählten die beiden Elfjährigen. Sie verrieten auch, dass sie noch gerne mit weiteren Freundinnen wiederkommen würden.

Winter-Attraktion für Kinder

Lucia (9) und Joy (8) drehten ebenfalls mit viel Spaß die ersten Runden. „Ich bin schon öfter Schlittschuh gefahren und habe meine eigenen Schuhe mitgebracht“, sagte Lucia. Joy hatte sich die Schlittschuhe am Eingang der Bahn geliehen.

Währenddessen begrüßte Michael Meyerink in der urigen Almhütte die ersten Besucher.

Kunst-Eisbahn, urige Almhütte und Weihnachtsbaum „Horst“ verzaubern Vredens Innenstadt

Die Mitglieder der Ideenfabrik Vreden luden die Kinder ein, den Weihnachtsbaum „Horst“ zu schmücken © Anne Rolvering

Der kleine Djiego ließ sich von seinen Eltern bei den ersten Schritten auf der Kunst-Eisbahn helfen. Dann strömten aus allen Richtungen weitere Familien mit Kindern zur Vredener Winter-Attraktion. Während aus den Lautsprechern der Weihnachtshit „Last Christmas“ schallte, blinzelte die Sonne hinter den Wolken hervor.

Ideenfabrik sorgt für Stärkung

Fine und Larissa freuten sich mit den Erwachsenen über das kostenlose Eislaufvergnügen. „Wir kommen auch noch mit unserer Klasse hierher“, berichteten die beiden Schülerinnen der Hamaland-Schule.

Auf dem Marktplatz herrschte am Samstagnachmittag ebenfalls geschäftiges Treiben. Die Mitglieder der Ideenfabrik Vreden hatten einen Getränkestand und ein Zelt mit Sitzmöglichkeiten aufgebaut, in dem Waffeln und Plätzchen zugunsten der Aktivitäten der Ideenfabrik angeboten wurden.

Weihnachtsbaum wird geschmückt

Acht Helfer waren im Einsatz und freuten sich auf alle Kinder, die den Weihnachtsbaum Horst schmücken wollten. „Es gibt zwei Hubsteiger, mit denen die Mädchen und Jungen in luftige Höhen transportiert werden, damit sie den Schmuck auch an der Spitze des mehr als sieben Meter großen Baumes befestigen können“, sagte Stefan Gerdes.

Seine Kollegen hatten ganz unten schon Baumschmuck des vergangenen Jahres befestigt. „Horst“ ist keine einzelne Tanne, sondern wurde aus 120 kleinen Bäumen zusammengesetzt. Zehn weitere Tannenbäume stehen nun als Schmuck rund um den „Horst“ und die große „Glocke“.

Tanz und Chormusik

Wenig später füllte sich der Marktplatz mit zahlreichen großen und kleinen Gästen. Nimi Pun und ihre Tanzgruppe unterhielten mit Zumba und der Chor der St.-Marien-Schule übernahm die musikalische Gestaltung während des Schmückens von Weihnachtsbaum „Horst“.

Die Vredener Eiszeit am Markt ist von Montag bis Donnerstag, 14 bis 22 Uhr, sowie am Freitag und Samstag 14 bis 24 Uhr und Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Eiszeit endet am 21. Januar 2020.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt