Ein 33-Jähriger aus Pirmasens musste sich für zwei Delikte in Vreden vor dem Amtsgericht Ahaus verantworten. Und auch sonst hatte er einiges auf dem Kerbholz. Verurteilt wurde er verhältnismäßig milde. © picture alliance / dpa
Amtsgericht

Nach 20 Jahren im Drogensumpf: „Sie sind nicht mehr die gleiche Person!“

Ein großes Suchtproblem führte bei einem 33-Jährigen zu einer stattlichen Anzahl an Straftaten. Irgendwann hat es „Klick“ gemacht – und diesen Wandel erkannte das Gericht nun auch an.

Acht Eintragungen im Registerauszug brachte ein 33-Jähriger aus Pirmasens als Bürde mit in die Gerichtsverhandlung im Amtsgericht Ahaus. Das nahm das Gericht auch zur Kenntnis. Vielmehr überzeugte der Angeklagte aber mit seiner Entwicklung in den vergangenen eineinhalb Jahren seit seiner jüngsten Verurteilung. „Für Sie spricht mittlerweile eine Menge.“

„Ohne Drogen hätte ich den ganzen Scheiß nicht gemacht“

Therapie, fester Job und neue Lebensgefährtin

Angeklagter muss sich weiter bewähren

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.