Mit der Lichthupe machte eine Vredenerin einen 48-Jährigen auf sich aufmerksam. Die Autos der beiden hatten sich zuvor an den Außenspiegeln berührt, der 48-Jährige fuhr aber einfach weiter.
Mit der Lichthupe machte eine Vredenerin einen 48-Jährigen auf sich aufmerksam. Die Autos der beiden hatten sich zuvor an den Außenspiegeln berührt, der 48-Jährige fuhr aber einfach weiter. © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa (Symbolbild)
Trunkenheitsfahrt

Nach schwerem Schicksalsschlag: Vredener (48) baut betrunken einen Unfall

Diesen Abend will er wohl nur noch vergessen: Ein Vredener erfuhr zunächst von einem schweren Schicksalsschlag und baute später betrunken einen Unfall. Nun stand er vor Gericht.

Ein 48-jähriger Mann aus Vreden stand vor Gericht, weil er am 27. Oktober des vergangenen Jahres betrunken Auto gefahren, dabei einen Unfall gebaut und sich dann einfach entfernt haben soll. Der Vorwurf der Unfallflucht und des fahrlässigen Führens eines Fahrzeugs unter Alkoholeinfluss stand seitens der Staatsanwaltschaft im Raum.

Alkohol gekauft und gleich vor Ort konsumiert

„Ich konnte nicht mehr ausweichen“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.