Natur-Tour: Was der große Radel-Event in Vreden alles zu bieten hat

Naturtour in Vreden

Dass „Vreden für alle“ nicht nur einfach ein Slogan ist, dafür soll am Sonntag bei der Premiere der Natur-Tour in die Pedale getreten werden. Das Stichwort lautet „Barrierefreiheit“.

Vreden

22.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Natur-Tour: Was der große Radel-Event in Vreden alles zu bieten hat

Auf die Radfahrer wartet am Sonntag ein vielfältiges Rahmenprogramm – von der Schmiedegruppe bis hin zu Ökologieprojekten. © Stadtmarketing Vreden

Karin Otto vom Stadtmarketing hatte die Idee, Vereine und Einrichtungen in Vreden sorgten für die nötige Unterstützung. Das große Thema dabei heißt „Barrierefreiheit“. Zunehmend auch ein wichtiges Argument auch für die Attraktivität von Städten und Gemeinden. „Für alle“ bedeutet auch bei der Eröffnung der Vredener Natur-Tour, dass alle, wirklich alle, teilnehmen können. Und das auch deshalb, weil der Einstieg in die 30,5 Kilometer lange Tour überall möglich ist.

Es gibt daher die Empfehlung, auf öffentlichen Parkplätzen zu parken und mit Rücksicht auf alle „Radler“ die Stationen nicht mit Pkw anzufahren.

Am Sonntag, 23. Juni, von 11 bis 17 Uhr kann dann nicht nur die Strecke getestet werden, sondern auch an den einzelnen Stationen eine Pause eingelegt werden.

Dort zeigen nämlich Vredens Vereine und Organisationen, was sie zu bieten haben. Ein Überblick, welche Stationen nach der Eröffnung um 11 Uhr angefahren werden können:

  • Direktvermarkter (Wir von der Landwirtschaft) haben auf dem Hof Tenbründel, Crosewick 11 Hüpfburg, Reibeplätzchen, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen sowie Winzerwein zu bieten.
  • An der Hofanlage im Stadtpark stellt sich die KAB St. Georg mit ihrem Projekt „Blühwiese auf der Kirchwiese“ vor.
  • Vredener Bauernfamilien, Landwirte, Landfrauen, Landjugend bieten in der Schützenhalle, Gaxel 32, einen Einblick in Landmaschinentechnik (früher/heute) und in ihre Grundschulprojekte. Hüpfburg, Kettcar-Parcours, Grillstand, hausgebackene Torten gehören dort ebenfalls zum Angebot.
  • Am Verkaufsstand vom Verein Hand & Herz am Aussichtsturm Ellewicker Feld sind naturgebundene Produkte, Nistkästen, Insektenhotels, Futterhäuser, und Deko-Flamingos zu bekommen.
  • Zum Angebot des Hegerings Vreden gehören: Wild- und Naturparcours für Kinder, Rollende Waldschule, Jagdhornbläser, Tombola, Wildspezialitäten vom Grill, Kaffee und Kuchen.
  • Ebenfalls am Irrgarten Zwillbrock sind Maislabyrinth und Bauerngolf auf der neuen Spielanlage der Familie Beuting zu testen.
  • Das Gymnasium Georgianum präsentiert ökologische Facharbeiten zu Kultur-Randstreifen, organisiert eine Gratisaktion „Seedballs“, lüftet „Venngeheimnisse“ und lädt ab 13 Uhr zu Flamingo-Führungen zur verborgenen Kanzel mit Naturführer der Biologischen Station Zwillbrock ein. Das alles an der Remise Zwillbrocker Venn.
  • In der Biologischen Station Zwillbrock kann die Dauerausstellung besucht werden. Zudem erhalten die Besucher umfangreiche Infos zu aktuellen Projekten und zur Barrierefreiheit. Kaffee und Kuchen vom Bio-Bäcker gibt es dort auch.
    Natur-Tour: Was der große Radel-Event in Vreden alles zu bieten hat

    © privat

  • Der Heimatverein- und Altertumsverein der Vredener Lande hat seine Museu ms-Hofanlage geöffnet. Trecker-Truppe und Schmiedegruppe laden auch zu Rosinenstuten, Kaffee und Kuchen sowie an einen Ravenbitter-Stand ein.
  • Nabu Vreden und Nabu-Kreisverband Borken sind Nähe Hof Thesseling, Crosewick 17 anzutreffen. Infomobil, Naturquiz, Samenbomben basteln und Kinderschminken steht bei ihnen an.
  • Der Angelsportverein Vreden und Umgebung zeigt an der Berkel-Hütte, Crosewick Bröcking-Funder Aquarien mit Wasserlebewesen aus der Berkel und gibt Einblicke ins Fliegenfischen. Wie Fische geräuchert und gegrillt werden, ist hier ebenfalls zu erleben.
  • Der Imkerverein Vreden Hof Bensing, Ellewick 52 hat Schaubienenkästen im Angebot, zeigt, wie insektenfreundliches Gärtnern funktioniert und lädt ein zu Mitmachaktionen für Kinder.
  • Und zum guten Abschluss lädt die Stadt Vreden ab 17 Uhr zum Bürgerfest „50 Jahre kommunale Neugliederung“ auf dem Kirchplatz ein.
  • Das Kult am Kirchplatz hat am Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Hier können die Grenzgeschichte aus der Region und die Duckomenta zum ermäßigten Eintritt besucht werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt