Neue Sitzplattform in Vredener Innenstadt eingeweiht

Warmes Holz zum Sitzen

Mit einem alkoholfreien Sekt stießen die Teilnehmer bei der Einweihungsfeier auf die neue Sitzplatform in der Innenstadt an.

Vreden

, 25.02.2018, 16:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Teilnehmer der Einweihungsfeier, darunter zahlreiche Sponsoren, Mitglieder der Ideenfabrik, Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, Mitarbeiter der Stadt Vreden, Stadtmarketing-Geschäftsführerin Karin Otto und Citymanagerin Aylin Messing-Branse.

Die Teilnehmer der Einweihungsfeier, darunter zahlreiche Sponsoren, Mitglieder der Ideenfabrik, Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch, Mitarbeiter der Stadt Vreden, Stadtmarketing-Geschäftsführerin Karin Otto und Citymanagerin Aylin Messing-Branse. © Anne Rolvering

Das Holz ist ja warm“, sagte Jutta Winkelhaus überrascht, als sie am Samstagnachmittag bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf der neuen Sitzplattform an der Wüllener Straße Platz nahm. „Das ist auch ein ganz besonderes Holz“, entgegnete Josef Tenhumberg: „Akoja-Holz, es stammt aus einer langsam gewachsenen Kiefer, die in den Poren organisch haltbar gemacht wurde.“

Die Mitglieder der Ideenfabrik Vreden hatten vor einiger Zeit die positive Resonanz zu der Bank am Marktplatz aufgegriffen und die Idee gehabt, das Hochbeet rund um den großen Baum an der Wüllener Straße zu einer Sitzgelegenheit umzunutzen. „Durch die Unterstützung vieler Sponsoren und den Verfügungsfonds der Stadt Vreden konnte die neue Sitzplattform von den Unternehmen Tenhumberg und Lansing gebaut und aufgestellt werden“, sagte Christian Gewers von der Ideenfabrik.

30 Jahre Garantie

15.000 Euro habe die Sitzplatzform gekostet, dafür sei sie aber aus einem Guss und mit einer 30-jährigen Garantie auf das besonders haltbare Holz. Den Vredener Bürgern solle damit „ein lauschiges Plätzchen zum Verweilen“ geboten werden, das gleichzeitig die Innenstadt verschönert.

Christian Gewers hatte auf der Wirtschaftsschau für dieses Projekt geworben und bei den Unternehmen um Spenden gebeten. Dabei sei er auf viel Zustimmung gestoßen und zahlreiche Unternehmen spendeten für die Sitzplattform. Die Namen der Unternehmen wurden auf einer Plakette, die sich auf der Sitzplattform befindet, eingraviert.

„Fantastischer Baustein“

Bei den Sponsoren und den Mitgliedern der Ideenfabrik bedankte sich anschließend Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch und lobte: „Das ist ein fantastischer Baustein für die Stadt.“ Er fügte lachend hinzu, dass Christian Gewers bei der nächsten Wirtschaftsschau gerne für ein weiteres Innenstadtprojekt werben solle.

„Von den 100.000 Euro des Verfügungsfonds der Stadt Vreden wurden jetzt bereits 70.000 Euro investiert, unter anderen für die Weihnachtsbeleuchtung“, hob Citymanagerin Aylin Messing-Branse hervor. Der Verfügungsfonds setzt sich jeweils zur Hälfte aus Mitteln privater Sponsoren und aus Fördergeldern zusammen.

Eule installieren

Bürger, die weitere Vorschläge für Ideen zur Verschönerung der Innenstadt haben und sich an der Umsetzung beteiligen möchten, können sich bei Christian Gewers melden, um sich ebenfalls zu engagieren. Die Mitglieder des Vereines „Mit Hand und Herz“ haben sich jetzt vorgenommen, drei Flamingos in unterschiedlichen Größen für das Beet in der Sitzplattform anfertigen, damit es dort einen besonderen Blickpunkt gibt.

Die Bedenken, dass die Sitzplattform durch Vogelkot verunreinigt werden könnte, zerstreute Christian Gewers: „Wir werden auf dem gegenüberliegenden Gebäude eine künstliche Eule installieren. Sie soll gemeinsam mit einem Hochfrequenzgeräusch die Tauben verschrecken – außerdem sind die Holzbänke einfach zu reinigen.“

Lesen Sie jetzt