Plan für Laden reift weiter

Vreden Einen Schritt nach vorn gebracht hat der Vredener Bauausschuss das Neubauvorhaben für einen Lebensmittelmarkt an der Oldenkotter Straße.

12.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Einstimmig bei zwei Enthaltungen beschloss das Gremium, mit dem Plan in die Trägerbeteiligung und in die öffentliche Auslegung zu gehen. Zuvor war über die Stellungnahmen beraten worden, die im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung eingegangen waren.

Zunächst hatte Fachbereichsleiter Joachim Hartmann noch einmal den Stand der Dinge bei diesem Projekt dargelegt. So seien nun durch ein Schallgutachten Befürchtungen zur Lärmentwicklung ausgeräumt worden. Besonders wies er noch einmal auf die so genannte behauste LKW-Zufahrt hin. Bei deren Gestaltung sei mit dem Investor ein architektonischer Kompromiss zur Verbesserung des städtebaulichen Bildes erzielt worden.

Für Unmut sorgten bei einigen Mitgliedern die Abrissarbeiten, die zur Vorbereitung des Bauvorhabens bereits durchgeführt worden seien. Gerd Welper (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte: "Es ist eine Farce, dass wir noch über etwas entscheiden, wenn die Fakten schon längst geschaffen worden sind." Die korrekte Reihenfolge sei damit nicht eingehalten worden.

Dem widersprach Hartmann: Es sei dem Investor unbenommen, bereits Abrissarbeiten durchzuführen. Damit sei keinesfalls ein Vorgriff auf eine wie auch immer aussehende Entscheidung durch den Bauausschuss geschehen: "Diese Beratungen sind alles andere als eine Farce. Wir sind durch den Abriss nicht unter Zugzwang." Gleichwohl sei dieser "kein schönes Signal". Auf andere Aspekte, die mit dem Bauvorhaben in unmittelbarer Nähe des Gymnasiums verbunden sind, wies Reinhard Laurich (SPD) hin. Er forderte dazu auf, der Frage der Zulieferung im weiteren Verfahren besondere Aufmerksamkeit zu schenken, da diese in unmittelbarer Nähe der dort vorhandenen Kreisverkehrsanlage erfolgen solle, was unter Umständen zu Schwierigkeiten in der Verkehrsführung führen könne. Ein weiterer Punkt: die Frage der Zu- und Abfahrten zum und vom Kundenparkplatz. Dort sei nur eine Einmündung vorgesehen, so Hartmann. to

Lesen Sie jetzt