Rat beschäftigt sich in Sondersitzung mit Leiterstelle der Sekundarschule

Schulleitung

Wegen der öffentlichen Kritik an einer Ausschuss-Entscheidung gibt es am Freitag eine Sondersitzung des Rates. Eine Fraktion hat Einspruch gegen den Beschluss zum neuen Schulleiter eingelegt.

Vreden

, 13.05.2021, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Rat wird sich in einer Sondersitzung am Freitag mit der Frage beschäftigen, wer neuer Schulleiter oder Schulleiterin der Sekundarschule werden soll.

Der Rat wird sich in einer Sondersitzung am Freitag mit der Frage beschäftigen, wer neuer Schulleiter oder neue Schulleiterin der Sekundarschule werden soll. © Victoria Garwer

Der Rat der Stadt Vreden trifft sich am Freitag, 14. Mai, um 17 Uhr zu einer Sondersitzung im Innenhof des Gymnasiums. Es geht um die Schulleiterstelle an der Sekundarschule.

Nur der erste Teil der Sitzung ist öffentlich. Darin geht es um einen Antrag der Elternpflegschaft der Sekundarschule. Sie wollen, dass der Rat sich mit dem Thema beschäftigt und nicht wie bisher der Schulausschuss. Die Verwaltung ist jedoch der Meinung, dass es für dieses sogenannte Rückholrecht keine Grundlage gibt.

Einspruch gegen Beschluss des Schulausschusses

Dennoch wird der Rat danach inhaltlich über das Thema diskutieren – in nicht-öffentlicher Sitzung. Es geht um einen Einspruch gegen den Beschluss des Bildungs-, Sport- und Kulturausschusses. Dieser hatte in der vergangenen Woche für den Bewerber um die Schulleiterstelle und damit gegen die Bewerberin gestimmt.

Jetzt lesen

Die Schulkonferenz, die aus Lehrern, Eltern und Schülern der Sekundarschule besteht, hatte sich zuvor genau anders entschieden. Sie fühlen sich nun übergangen und ein Mitglied der Elternpflegschaft hat seinen Unmut und die Kritik an der Politik öffentlich gemacht.

Der Rat wird sich auch mit diesem Vorgang beschäftigen. Denn möglicherweise war der Schritt in die Öffentlichkeit ein Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht, die bei nicht-öffentlichen Sitzungen gilt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt