Schulcheck: Sekundarschule Vreden vermittelt Wissen und Schlüsselkompetenzen fürs Leben

rnSchuljahr 2020/2011

Die Sekundarschule ist die neueste Schulform in Vreden. Die Schüler schätzen die gute Atmosphäre, die Eltern das hohe Maß an Selbstständigkeit, die auch Lernzeiten ihren Kindern vermitteln.

Vreden

, 18.10.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Sekundarschule ist eine gebundene Ganztagsschule, die von 800 Schülerinnen und Schülern besucht wird. Die individuelle Lernberatung von Schülern wird groß geschrieben. Wir haben uns bei Eltern, Schülern und der Schulleitung umgehört, was die Schule noch so attraktiv macht.

Das macht unsere Schule so besonders

Das sagt das Schülersprecherinnen-Team Thayse Rogalsky und Marie Schmelzer dazu: Unsere Schule ist deswegen so besonders, weil wir Eingangs- und Ausgangsstunden haben , in denen wir die folgende Schulwoche besprechen. Des Weiteren haben wir Lernzeiten, in denen wir eigenständiges Lernen ausüben und uns dadurch die Hausaufgaben erspart bleiben.

In den Klassen ist die Atmosphäre unter den Schülerinnen und Schülern entspannt, da unsere Klassengemeinschaft durch Projekte und das Fach soziales Lernen gestärkt wird. Aber auch das Verhältnis zwischen den Schülern und Lehrern ist wirklich gut, denn man kann gegenseitig Ideen und Wünsche einbringen, die berücksichtigt werden.

Wenn man Ideen hat, die nicht nur mit dem Unterricht zu tun haben, sondern auch das Schulleben betreffen, kann man sich auch super gerne an die SV wenden. Die versucht nämlich alles, um das Schulleben der Schüler angenehmer zu gestalten.

Schulcheck: Sekundarschule Vreden vermittelt Wissen und Schlüsselkompetenzen fürs Leben

Thayse Rogalsky (l.) und Marie Schmelzer (r.) sind die beiden Schülersprecherinnen der Sekundarschule Vreden. © Anne Rolvering

Darum würden Eltern die Schule empfehlen

Das sagt der Elternpflegschaftsvorsitzende Knut Milas, der das Amt im Team mit Sabine Terhörst ausübt: Die Sekundarschule Vreden bietet einfach allen Schülerinnen und Schülern ein breit gefächertes Angebot in unterschiedlichen Bereichen an.

Jedes Kind kann sich hier entsprechend seiner individuellen Fähig- und Fertigkeiten entwickeln und seine Leistungen aus sich herausholen. Angefangen bei einer tollen Auswahl an Wahlpflichtfächern, über vielzählige Angebote in der Berufsorientierung ab Klasse 7 bis hin zu vielschichtigen Mittagspausenangeboten, die nahezu alle Interessen der Schülerinnen und Schüler abdecken.

Fitness- und Tanzangebote, um einen Ausgleich zu den Unterrichtsstunden zu haben, ein Hörbücherraum und ein Raum der Stille, um sich einfach mal ausruhen zu können, das sind nur ein kleiner Teil dieser Angebote in der Mittagszeit. Der Spieleraum, die Lernwerkstatt, der Kunst- und der Musikraum sowie die Bücherei sind weitere Angebote im Mittag, die die kreativen und spielinteressierten Köpfe begeistern.

Ebenso können wir Eltern diese Schule besonders empfehlen, weil unsere Kinder nicht nur fachliches Wissen vermittelt bekommen, sondern weil sie dort vor allen Dingen auch für ihr gesamtes späteres Leben lernen. Schlüsselkompetenzen wie Selbstständigkeit, Pünktlichkeit und Eigenverantwortung werden nicht nur im Fach soziales Lernen trainiert, die Schülerinnen und Schüler lernen täglich aus eigener Erfahrung zu erkennen, warum diese Kompetenzen einen besonderen Wert haben.

Das hohe Maß an Selbstständigkeit, nicht zuletzt durch die Lernzeiten, ist schon ein besonderes Merkmal der Schülerinnen und Schüler, die diese Schule besuchen.

Schulcheck: Sekundarschule Vreden vermittelt Wissen und Schlüsselkompetenzen fürs Leben

Knut Milas ist zusammen mit Sabine Terhörst Schulpflegschaftsvorsitzender der Sekundarschule Vreden. © Anne Rolvering

So digital tickt unsere Schule schon heute

Das sagt Schulleiterin Gisela Huning dazu: In der Sekundarschule Vreden sind alle Klassen- und Fachräume mit einem Deckenbeamer, einer Dokumentenkamera und einem Laptop ausgestattet. Alle Räume verfügen über einen Zugang zum Internet. Die Schüler können in der Lernwerkstatt oder auch in den beiden Computerräumen an ihren Aufgaben arbeiten und die Ergebnisse in ihrem persönlichen Speicherbereich sichern, da alle einen eigenen Zugang zum Schulserver haben. Zur Zeit erproben wir den Einsatz von zwei Koffern mit jeweils 16 iPads für den mobilen Einsatz im Unterricht. Für die Zukunft braucht es noch ein besser ausgebautes WLAN im Gebäude um alle Geräte überall einsetzen zu können. Auch der Einsatz von modernen Smartboards bleibt ein wichtiges Thema.

Schulcheck: Sekundarschule Vreden vermittelt Wissen und Schlüsselkompetenzen fürs Leben

Gisela-Huning ist die Leiterin der Sekundarschule-Vreden. © Anne Rolvering

Hier hat unsere Schule Nachholbedarf

Wir wünschen uns vom Schulträger: Die Sekundarschule braucht aufgrund der Schülerzahl eine deutlich größere Mensa. Als Ganztagsschule wollen wir die Mittagspause auch für unsere älteren Schüler attraktiver gestalten, indem wir einen entsprechenden Raum als Aufenthaltsraum bzw. Cafeteria zur Verfügung stellen.

Das berichtet die die Presse über die Schule:

„Enttäuscht über Diskussion zur Sekundarschule“ äußerte sich Schulleiterin Gisela Huning im Jahr 2017. Es ging um die Überlegungen zur Umwandlung der Sekundarschule in eine Gesamtschule, die der Schulausschuss nicht weiter verfolgen wollte. Ein schulfachliches Gutachten zumindest hätte die Schulleiterin als sinnvoll erachtet, „um die Entwicklung der Vredener Schullandschaft in den vergangenen fünf Jahren zu analysieren.“ Mit 107 Anmeldungen bewegte sich die Sekundarschule Vreden im März 2019 in etwa auf dem Niveau des Vorjahrs. Fünf fünfte Klassen wünschte sich Gisela Huning in der „Schwerpunktschule Inklusion“.

Lesen Sie jetzt